Dworak: Laki will nur von Problemen der eigenen Truppe ablenken

SPNÖ hat wesentlich an den strengen neuen Richtlinien zur Veranlagung mitgewirkt

St. Pölten (OTS/SPI) - Mit scharfer Zurückweisung reagiert LAbg. Rupert Dworak auf heutige Aussagen von Dr. Laki vom Team Stronach:
"Hier wird offenbar versucht, mit haltlosen Anschuldigungen einen erfolgreichen Politiker anzupatzen um vom Chaos in den eigenen Reihen abzulenken. Denn die Söldnertruppe eines kanadischen Milliardärs löst sich mittlerweile bereits wieder in ihre Bestandteile auf und hat nichts getan, außer die WählerInnen mit Versprechen, die nie erfüllt wurden, zu täuschen. Laki und Kollegen haben sich offenbar nicht nur mit der Entwicklung der niederösterreichischen Politik zu wenig auseinandergesetzt, sondern lesen wohl auch die Landtagsvorlagen nicht ganz so genau."

Entscheidend sei, so Dworak, dass die im Landtag beschlossenen neuen Richtlinien zur Veranlagung deutlich von sozialdemokratischer Handschrift geprägt sind. "Die Finanzpolitik des Landes barg in der Vergangenheit einiges an Konfliktpotenzial. Nun ist es aber gelungen, auch unter der maßgeblichen Mitwirkung des NÖ Landesparteivorsitzenden Mag. Matthias Stadler, eine Neuausrichtung zu beschließen. Es gibt künftig keine Spekulationen mit Hedgefonds mehr, Fremdwährungskredite sind untersagt, Spekulationen mit Fremdwährungen sind ganz drastisch eingeschränkt und vor allem gibt es, was uns auch aus ethischen Gründen besonders wichtig ist, keine Spekulationen mit Rohstoffen, wie etwa Lebensmitteln, mehr. Das sind Fakten, auch wenn Herr Dr. Laki das nicht wahrhaben will", so Dworak abschließend.

(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landtagsklub
Mag.a Rita Klement
Pressereferentin
Tel.: 02742 9005 DW 12560, Mobil: 0676/7007309
rita.klement@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001