IGP & egz: Projekt "schauFELDER" zeigt Nutzen von Pflanzenschutz

Bauern & Industriegruppe präsentieren gemeinsames Projekt

Wien (OTS) - Die Industriegruppe Pflanzenschutz hat gemeinsam mit der bäuerlichen erzeugergemeinschaft zistersdorf (egz) das Projekt "schauFELDER" in Niedersulz/NÖ gestartet. Acht Kleinparzellen zeigen im Jahresverlauf, wie sich verschiedene Kulturpflanzen entwickeln, wenn Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen oder nicht. Das Projekt soll - in der bisher einseitig geführten Debatte - den Nutzen von Pflanzenschutzmitteln bei sachgerechter Anwendung veranschaulichen und ihre Wichtigkeit für die Versorgungssicherheit und die hohe Qualität der Lebensmittel hervorstreichen. Das Wachstum kann täglich über eine Fieldeye-Kamera unter egz.fieldeye.eu beobachtet werden.

Insgesamt acht Kulturen können vom Anbau bis zur Ernte in ihrer Entwicklung beobachtet werden. Die schauFELDER stehen Rede und Antwort wie die einzelnen Kulturen gedeihen, wie sie bearbeitet werden, wie sie gegen Schädlinge und Krankheiten geschützt werden und welche Auswirkungen ein Verzicht auf Pflanzenschutzmittel hat.

Die Bewirtschaftung und die Pflanzenschutzmaßnahmen der schauFELDER erfolgen in Kooperation mit der bäuerliche erzeugergemeinschaft zisterdorf, einem Zusammenschluss von rund 300 landwirtschaftlichen Betrieben im Weinviertel und der IG Pflanzenschutz. Die Arbeiten werden auf die Bedürfnisse der Kulturen sowie den jeweiligen Gegebenheiten abgestimmt. Alle Schritte von der Bodenbearbeitung, dem Anbau, der Düngung, dem Aufbringen von Pflanzenschutzmitteln bis hin zur Ernte werden genauestens dokumentiert.

Über eine Fieldeye-Kamera kann der Zuckerrübe in den nächsten Monaten beim Wachsen zugesehen werden. Darüber hinaus wird die IG Pflanzenschutz laufend über das Projekt informieren. Im Herbst werden egz & IG Pflanzenschutz die jeweilige Ernte präsentieren und aufzeigen, welchen Einfluss die Verwendung von Pflanzenschutz bzw. der Verzicht auf die Ernte hat. Zusätzlich werden auch Rückstandsanalysen bei den gewonnenen Produkten durchgeführt, um zu dokumentieren, dass bei sachgerechter Anwendung von Pflanzenschutzmitteln keine negativen Folgen für den Konsumenten entstehen.

Bereits seit vergangenem Jahr zeigen egz und Industriegruppe Pflanzenschutz mit ihrem Projekt "schauFELDER" den Nutzen des Pflanzenschutzmitteleinsatzes auf. Aufgrund der Debatte der letzten Monate wird dieses Projekt auch heuer fortgesetzt. "Gerade jetzt ist es wichtig, dem Konsumenten die Vorteile von Pflanzenschutzmitteln bei sachgerechtem Einsatz zu zeigen. Die Diskussion hat diesen Gesichtspunkt vollkommen außer Acht gelassen und nur Horrorszenarien gemalt. Unsere Produkte tragen wesentlich zur Sicherung der regionalen Lebensmittelversorgung bei", erklärt Christian Stockmar, Vorstand der IG Pflanzenschutz.
Das Projekt soll zur Versachlichung der Debatte rund um den Pflanzenschutz beitragen und den Nutzen für die moderne Landwirtschaft und somit auch für den Konsumenten hervorstreichen. Im Besonderen geht es um Versorgungssicherheit mit und die Qualität von Lebensmitteln, und das zu einem leistbaren Preis für die gesamte Bevölkerung in ausreichender Menge.

Auch Franz Bauer von der egz sieht dies ähnlich: "Der Einsatz moderner Pflanzenschutzmittel ist integrierter Bestandteil eines kontrollierten und umweltschonenden Anbaus und der Kultivierung landwirtschaftlicher Rohstoffe, ohne die eine zeitgemäße und wirtschaftlich wettbewerbsfähige Landbewirtschaftung nicht möglich ist."

Beide, Stockmar und Bauer, sind sich einig, dass eine moderne, effektive Landwirtschaft ohne Pflanzenschutz nicht zielführend ist. Durch die grüne Revolution konnte die Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten wesentlich zur Versorgungssicherheit beitragen. Dies hängt nicht zuletzt mit dem Einsatz moderner Betriebsmittel, zu denen auch Pflanzenschutzprodukte zählen, zusammen. Ein Verzicht auf diese Betriebsmittel würde einen Schritt zurück bedeuten. "Die Versorgung der Österreicher mit qualitativ hochwertigen, regionalen Lebensmitteln wäre dann nicht mehr sicher gestellt", so Stockmar abschließend.

Die erzeugergemeinschaft zistersdorf und die IG Pflanzenschutz laden alle Interessierten zu einem Besuch in Niedersulz ein, um sich die schauFELDER anzusehen.

Wegbeschreibung
Zufahrt MuseumsPortal Museumsdorf Niedersulz
A-2224 Sulz im Weinviertel, Niedersulz 250
Ecke Areal MuseumsPortal Museumsdorf Niedersulz I egz-feld franz bauer

Fotos zum Download unter
https://www.dropbox.com/sh/rzulcqhemo4s4zp/SlcUiN_Fij

Hintergrund IG Pflanzenschutz:
Die 15 Mitglieder der IG Pflanzenschutz sind die wichtigsten Produzenten und Händler von Pflanzenschutzmitteln in Österreich. Sie beschäftigen rd. 370 Mitarbeiter in Österreich. Den Vorsitz der Gruppe hat Dr. Christian Stockmar von Syngenta inne. Stellvertretend stehen ihm DI Martin Schöpfer von Bayer CropScience sowie KR Andreas Stöckl von Kwizda Agro zur Seite. Innerhalb der IG Pflanzenschutz befassen sich Experten mit unterschiedlichen Themenbereichen, so zum Beispiel im Fachausschuss für Ökologie und Technik (FÖT) oder im Ausschuss für Haus- und Gartenprodukte (H&G). Die heimische Pflanzenschutzmittelbranche erwirtschaftet pro Jahr rund 130 Millionen Euro an Umsatz.
Die Mitglieder der IG Pflanzenschutz sind in alphabethischer Reihenfolge:
BASF Österreich GmbH, Bayer Austria GmbH, BelchimCropProtection GmbH Österreich, Cheminova Austria GmbH & Co KG, COMPO Austria GmbH, Dow AgroSciences GmbH, Du Pont de Nemours (Deutschland) GmbH, Feinchemie Schwebda GmbH, Florissa Handels- und Produktions GmbH, Kwizda Agro GmbH, Monsanto Agrar Deutschland GmbH, Nufarm Austria GmbH & Co KG, SCOTTS CELAFLOR HGmbH, Syngenta Agro GmbH und W. Neudorff GmbH KG.

Hintergrund erzeugergemeinschaft zistersdorf (egz):
Die egz-gmbh ist eine non-profit-gemeinschaft, die ihren Anbau und ihre Produktion - aus gutem grund und boden [(C) egz] - ganz bewusst auf die gegebenen regionalen Produktionsflächen und Rahmenbedingungen abstellt und mit diesen arbeitet.
Der regionale Zusammenschluss von rund 300 landwirtschaftlichen Betrieben aus dem Weinviertel wurde 1988 gegründet. Der Sitz der erzeugergemeinschaft zistersdorf befindet sich in Niedersulz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Industriegruppe Pflanzenschutz
c/o Daniel Kapp| Strategic Consulting & Responsible Communication GmbH
01 / 23 50 422 - 0
pflanzenschutz@danielkapp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DKA0001