Fristenlösung - Stronach/Franz: Abtreibungsprofiteure versuchen, ihr Geschäft auszuweiten

Wien (OTS) - "Es ist untragbar, dass Abtreibungsprofiteure versuchen, ihr Geschäft auszuweiten, indem sie Beratungsstellen schlechtreden und so tun, als ob eine Abtreibung "nur" ein medizinischer Eingriff wäre", kritisiert Team Stronach Gesundheitssprecher Dr. Marcus Franz eine Aussendung des "Abtreibungsmuseum". Für den Mediziner sind "derartige Verharmlosungen unseriös und aufs schärfste zurückzuweisen!"

In Österreich fehlen Zahlen zu Abtreibungen nach wie vor, weil es keine Statistiken gibt, so Franz. Ebenso fehlen dem Team Stronach Gesundheitssprecher "politische Maßnahmen, um schwangeren Frauen in Not zu helfen". Anderseits gebe es aber sehr wohl "industriell arbeitende Einrichtungen, welche die Abtreibung weiter verharmlosen und der Bevölkerung vermitteln wollen, eine Abtreibung sei höchstens so unangenehm wie ein Zahnarztbesuch und eigentlich ganz banal." Für das Team Stronach ist es höchste Zeit, diese Missstände zu ändern. "Als Partei der Kinder und der Familien werden wir parlamentarische Wege suchen, um die Situation der ungewollt schwanger gewordenen Frauen - und damit auch die Chancen der Ungeborenen - zu verbessern", kündigte Franz an.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003