Groß fordert mehr Behindertenparkplätze - Inklusion gefährdet

Eisenstadt (OTS) - Aufgrund der neuen Anspruchsvoraussetzungen für die Benützung von Behindertenparkplätzen seit 01.01.2014, wird sich die Anzahl der berechtigten Nutzer massiv erhöhen. Die derzeitige Situation ist schon untragbar, eine Erweiterung der Nutzungsberechtigten erfordert auch eine Erweiterung des Angebotes. Beispielweise gibt es im 1. Bezirk in Wien bei 16248 Einwohnern nur magere 97 öffentliche Behindertenparkplätze (Daten wien.gv.at). In Eisenstadt ist die Lage noch gravierender, für 14.000 Einwohner gibt es gerade mal 20 öffentliche Behindertenstellplätze. (Daten eisenstadt.gv.at).

4,3 % der Bevölkerung leidet unter schwerwiegenden Problemen der Mobilität bzw. der Beweglichkeit(Daten Statistik Austria), jedoch ist der Anteil in Wien 1 der Behindertenparkplätze gemessen an der Bevölkerung 0,6% und in Eisenstadt unfassbare 0,14%. Weder Touristen, Pendler oder Schüler wurden hierbei berücksichtigt. Das ist eine unhaltbare Einschränkung für die betroffenen Menschen und es ist für sie nicht mehr möglich am öffentlichen Leben teilzunehmen.

Hans-Jürgen Groß ist Präsident des ÖZIV Burgenland und Vizepräsident des Bundesverbandes. Weitere Informationen finden Sie unter www.oeziv-burgenland.at

Rückfragen & Kontakt:

ÖZIV Burgenland
Präsident Hans-Jürgen Groß
Tel.: 02682/93080400
office@oeziv-burgenland.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005