Christian Ragger: In Kärnten herrscht der Stillstand!

Ein Jahr Rot/Grün/Schwarz: Mehr Arbeitslose, mehr Armut, mehr Angst

Klagenfurt (OTS) - "Ein Jahr ist vergangen und Kärnten steht still", so kommentiert der freiheitliche Landesparteiobmann LR Christian Ragger die Performance der rot-grün-schwarzen Linkskoalition im vergangenen Jahr. "Kärnten kann mehr" wurde zum traurigen Sinnspruch dieser Regierung. "Das "Triple A plus": mehr Arbeitslose, mehr Armut, mehr Angst" ist das einzige was für Kärnten geblieben ist", resümiert Ragger.

Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser sei als Galionsfigur dieser Koalition auf ganzer Linie gescheitert. Von der Gesundheitsreform über die Polizeidienststellenschließung bis letztlich zur Prima Causa der Hypo sei der fehlende Einfluss in Wien ein immenser Nachteil für das Bundesland Kärnten. Als besonders negativ bewertet Ragger aber die Tatsache, dass Kaiser Kärnten nachweislich schadete, als er bereits vor Wochen die Interessen des Bundeslandes in Wien mit der Zusicherung einer Kostenbeteiligung verraten habe.

Auch innerhalb der Koalition bröckelt es bereits ordentlich. Es stelle sich die Frage, wie lange diese Regierung in Kärnten noch durchhält. "Über 35.000 Arbeitslose, Insolvenzen am laufenden Band und keine Perspektiven oder Initiativen durch diese Regierung. Ein ganzes Jahr lang war man nur mit Postenschacher und Parteibuchwirtschaft beschäftigt. Das politische Experiment der Dreierkoalition ist gescheitert", so Ragger abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002