AK: Den Traum vom Fliegen ausgeträumt ...

Wien (OTS) - ... hat ein junger Mann, dessen größter Berufswunsch "Pilot" ist. Er wurde von der NIKI Luftfahrt GmbH nach seiner Bewerbung im Rahmen des Auswahlverfahrens zur "Selektion Stufe 1" eingeladen. Die Stufe 1 des 2-stufigen Auswahlverfahrens besteht aus einem Psychomotorik-, Englisch- und Persönlichkeitstest. Die Testdauer liegt bei drei bis vier Stunden. Die Sache hat jedoch einen Haken - denn im Einladungsmail steht: "Bitte überweisen Sie die Selektionskosten in der Höhe von 360 Euro und lassen Sie uns den Einzahlungsbeleg via Email zukommen. ACHTUNG: Erst nach Erhalt der Zahlungsbestätigung ist der Platz für die Selektionsstufe 1 gesichert. Danke." Danke - der Interessent hat fürs Erste den Traum vom Fliegen ausgeträumt und ist aufgewacht. 360 Euro für einen Test zu investieren, dessen Ergebnis völlig offen ist, ist wie ein Spiel im Lotto. Hier werden die Kosten für ein Bewerbungsverfahren vom Unternehmen auf Arbeitssuchende überwälzt. Hans Trenner, Leiter des Beratungsbereiches in der AK Wien: "Da wendet ein Arbeitgeber die bisherige Praxis um 180 Grad. Bislang wurde von Unternehmen ein möglicher Aufwand selbst getragen bzw dem Bewerber sogar refundiert, zum Beispiel Reisekosten. Das Rekruting von MitarbeiterInnen ist ureigenste Aufgabe eines Unternehmens. Die Fluglinie überträgt damit Betriebskosten an Arbeitssuchende. Für uns von der Arbeiterkammer ist klar, dass die Kosten für ein Bewerbungsverfahren der Arbeitgeber zu zahlen hat. Die Arbeiterkammer rät davon ab, einem künftigen Arbeitgeber die Kosten des Bewerbungsverfahrens zu ersetzen."

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Thomas Angerer
Tel.: +43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001