Falter: Hans-Peter Martin beendet politische Karriere

EU-Abgeordneter spürt "beängstigende Sehnsucht nach einem Heil-Hitler-Gefühl"

Wien (OTS) - Wie die Wiener Wochenzeitung "Falter" in ihrer heute Abend erscheinenden Ausgabe berichtet, tritt der EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin nicht zur EU-Wahl an.

Martin beendet seine 15 Jahre dauernde Karriere als unabhängiger Politiker und EU-Abgeordneter. Im Falter-Gespräch erläutert er seine Gründe dafür: "Zu viele Mächtige in Österreich wollen keine echt unabhängige Person in der Politik. Und der Sog hin zur rechtsradikalen FPÖ ist beängstigend stark, begünstigt sogar noch von einigen Medien. Jetzt sehe ich keine sinnvolle Möglichkeit mehr, diesem gefährlichen Rechtsruck ausreichend entgegen treten zu können - anders als 1999 als parteifreier Spitzenkandidat für die SPÖ und 2004 sowie 2009 als gänzlich unabhängiger EU-Kandidat mit vollem persönlichen Risiko." Er erlebe eine "beängstigende Sehnsucht nach einem neuen Heil-Hitler-Gefühl".

Der ORF habe ihn in den vergangenen fünf Jahren "weggeschwiegen". Zur Tatsache befragt, dass ihn die Kronen Zeitung nicht mehr unterstütze, sagte Martin dem Falter, die Wirkung dieser Zeitung auf seine Wahlerfolge sei überschätzt worden.

Mit den schweren Vorwürfen, die sein ehemaliger EU-Parlamentskollege und Mitstreiter Martin Ehrenhauser gegen ihn erhebe, habe sein Rücktritt nichts zu tun. Die Vorwürfe, er habe Wahlkampfbeihilfen missbräuchlich verwendet, bezeichnete Martin dem Falter gegenüber als "haltlos", die Erhebungen als "schleppend."

Er habe nie in der Politik in Pension gehen wollen, sagt Martin. Konkrete Angaben über Pläne machte Martin nicht, sagt aber, er kehre "leidenschaftlich gerne in den internationalen Profijournalismus und zum Bücherschreiben zurück."

Rückfragen & Kontakt:

Falter, Armin Thurnher, +43-1-53660-917

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAT0002