FP-Mahdalik ad Jens: Warum nicht gleich "Billa-Sackerl-Sharing"?

Am Spittelberg geht der Fasching weiter

Wien (OTS) - Nach den glorios gescheiterten Fußgänger-Highways wird die Rubrik "Kurioses aus aller Welt" wieder einmal von der grünen Fußgängerbeauftragten Petra Jens befüllt, die den Autoverkehr mittels "Einkaufswagen-Sharing" zurückdrängen will. "Es wäre ganz sicher sehr kommod, mit dem Einkaufswagerl vom Supermarkt ein paar hundert Meter über Gehsteige und Gassen bis in den Gemeindebau zu rumpeln, um ihn dort mit ein paar Dutzend anderen für Vandalen bereitzustellen", meint FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik.

Der nächste Schritt wäre dann wohl das "Billa-Sackerl-Sharing", wo Bewohner der gleichen Stiege gemeinsam in den Supermarkt gehen, sich ein Sackerl bzw. auch gleich die Rechnung teilen zu Hause die erstandenen Waren wieder auseinanderklauben, um die Produktion von Plastiksackerl zurückzudrängen. "Es wäre angesichts der schrägen Wortspenden zwar schade für die Tageszeitungen aber ein Segen für die Steuerzahler, wenn der 1,9 Mio. Euro teure Versorgungsposten ersatzlos gestrichen würde", meint Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004