Petra Jens: "Einkaufswagen-Sharing" als Alternative zum Autofahren

FußgängerInnenbeauftragte der Mobilitätsagentur im wien.at-Interview

Wien (OTS/RK) - Innerstädtisch Tempo 30 und Einkaufswagen-Sharing zwischen Supermärkten und Wohnsiedlungen: Petra Jens, FußgängerInnenbeauftragte in der Wiener Mobilitätsagentur, bespricht im wien.at-Interview ihre Ideen für den Verkehr in einer "smarten" Stadt - und kündigt eine flächendeckende Datenerhebung über den Fußverkehr in Wien an.

Jens zum Thema Verkehr: "Ein häufiges Argument für das Auto ist der Transport von Waren. Dass es noch keine innovativen Angebote zum Warentransport für Zu-Fuß-Gehende gibt, ist für eine Smart City erstaunlich. Ich wünsche mir ein Einkaufswagen-Sharing-System zwischen Supermärkten und größeren Wohnsiedlungen. Zumindest als Pilotversuch."

Warum helle Oberflächen gegen die städtische Hitze im Sommer schützen und Tempo 30 ein Faktor für die Verkehrssicherheit ist, erklärt Jens im Interview auf wien.at: http://bit.ly/1msiKoA.

(Schluss) esl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014