AKNÖ-Vizepräsident Franz Hemm zu Baumax-Problemen: Osteuropageschäft darf gesunden Standort Österreich nicht gefährden

Baumarkt-Branche wird sich wieder erholen, das müssen auch die Banken erkennen

St. Pölten (OTS/nab) - "Das offensichtlich schwierige Osteuropageschäft darf den Standort Österreich nicht gefährden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Land haben gute Arbeit geleistet - für die Fehler der anderen können sie nichts. Klar ist, jetzt sind auch die Banken gefordert, sie dürfen Baumax nicht zu Grabe tragen. Denn die Baumarkt-Branche wird sich wieder erholen. Wir würden dieses Feld dann aber ausländischen Konzernen überlassen, die im Übrigen ähnliche Schwierigkeiten wie Baumax haben. Deshalb muss jetzt rasch ein Sanierungsplan vorgelegt werden, der dem Unternehmen und vor allem den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wieder Perspektiven eröffnet", reagiert AKNÖ-Vizepräsident und Spitzenkandidat der Volkspartei NÖ AAB-FCG Franz Hemm auf die aktuelle Lage der Baumarktkette Baumax.

Rückfragen & Kontakt:

NÖAAB
Mag. Günther Haslauer
Presse und Politik
Tel.: 0664/ 136 26 55
guenther.haslauer@noeaab.at
www.noeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAB0001