Sonderpensionen - Stronach/Dietrich: Keine Spur von Fairness und Gerechtigkeit

Wien (OTS) - "Von Fairness und Gerechtigkeit ist beim Sonderpensionsbegrenzungsgesetz, das in Begutachtung geht, keine Spur", kritisiert die geschäftsführende Team Stronach Klubobfrau Waltraud Dietrich. "Eine Obergrenze für Sonder- und Luxuspensionen in Österreich von unglaublichen 17.000 Euro - das ist ein Schlag ins Gesicht für die vielen hunderttausenden Pensionisten, die eine Durchschnittspension von unter tausend Euro pro Monat haben!", empört sich Dietrich. Deshalb werde das Team Stronach dem Gesetzesentwurf auch nicht zustimmen - "weil er viel zu wenig weitreichend ist!"

"2,4 Millionen ASVG Versicherte, die hart gearbeitet haben, um sich ihren Pensionsanspruch zu verdienen, wissen oft nicht, wie sie mit ihrer geringen Pension bei den gestiegenen Lebenshaltungskosten das Auslangen finden sollen", erinnert Dietrich. Völlig unverständlich ist für sie, "dass die beiden Pensionisten-Obmänner Kohl und Blecha schweigen. Wohl, weil auch sie ihre Luxuspensionen weiterhin beziehen wollen!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003