SPÖ-Kärnten zu Hypo: FPÖ übt Hochverrat - Ragger rücktrittsreif

Fellner: Ragger befürwortet Pleite Kärntens und nimmt dra- matische Folgen in Kauf. Überheblichkeit, Disziplinlosigkeit, Maßlosigkeit und fehlende Demut sind weiter Tugenden der FPÖ.

Klagenfurt (OTS) - Einen Offenbarungseid der besonderen Art leistete FPÖ-Landesparteiobmann Christian Ragger in der gestrigen ORF-Kärnten Streitkultur zum Thema Hypo: Auf die Frage, ob er, Ragger, nach der verbal-medialen Kopfwäsche seines Chefs HC Strache, nun auf FPÖ-Parteilinie sei, die eine Insolvenz der Hypo und damit eine Pleite Kärntens als beste Lösung sieht, antwortete Ragger: "Ich bin absolut zu 100 Prozent auf Parteilinie!" Sollte es keinen U-Ausschuss geben, dann wäre eine Insolvenz der richtige Weg.

"Ragger, Strache und Co sind endgültig von allen guten Geistern verlassen. Zuerst legen sie bzw. ihre Partei den Grundstein für das steuergeldverschlingende blaue Hypo-Loch, und jetzt wollen sie ernsthaft die Kärntnerinnen und Kärntner pleite gehen lassen. Das ist nicht nur moralisch jenseits von Gut und Böse, das ist Hochverrat", übt SPÖ-Landesgeschäftsführer Daniel Fellner heftige Kritik.

Vor allem angesichts der bekannten Folgen einer Insolvenz, die von einer Verschlechterung der Gesundheits- und Pflegeversorgung, Streichung sämtlicher freiwilliger Leistungen bis hin zu Schulschließungen, Stopp von Wirtschaftsförderungen und summa summarum dazu führen würde, dass zehntausende Kärntnerinnen und Kärntner ihren Job verlieren, mache sich Ragger als Landespolitiker untragbar.

Der SPÖ-Landesgeschäftsführer fordert den willfährigen Erfüllungsgehilfen von HC Strache auf, sich bei den Kärntnerinnen und Kärntnern umgehend zu entschuldigen und in Zukunft einfach nur beschämt zu schweigen. Denn offenbar nehme Ragger nicht nur sich selbst nicht mehr ernst, er liefere auch den Beweis, dass die FPÖ völlig lernunwillig und uneinsichtig ist und man ihr kein Wort glauben kann. Zur Begründung erinnert Fellner an den die einstige gefressene Kreide wohl längst verdaut habenden Wolf Ragger im Schafspelz, der als Gründe für die Bestrafung bei der Landtagswahl angab: "Man kann es fast aus der Bibel ableiten, nämlich Disziplinlosigkeit, (Anm.: fehlende) Demut, Maßlosigkeit und Überheblichkeit."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten, Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001