Karas: Mölzer ist ein Wolf im Schafspelz

Nach Kristallnacht-Karikatur erneut Naziverharmlosung und rassistische Aussagen von Mölzer - FPÖ-Kandidat für das Europäische Parlament disqualifiziert

Wien, 21. März 2014 (ÖVP-PD) "Einmal mehr hat Andreas Mölzer dokumentiert, dass er – was die NS-Zeit betrifft – ein Wolf im Schafspelz ist", sagt der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, zu den neuerlichen jenseitigen Aussagen von FPÖ-Kandidat Mölzer. Medienberichten zufolge soll Mölzer bei einer Veranstaltung die EU mit dem Dritten Reich verglichen haben. Wörtlich soll Mölzer die EU als "Diktatur" bezeichnet haben, gegen die "das Dritte Reich wahrscheinlich formlos und liberal" gewesen sei. Dazu Karas: "Nur wenige Woche nach der geschmacklosen Kristall-Nacht-Karikatur in der von ihm herausgegebenen Zeitschrift 'Zur Zeit' fällt Mölzer nun erneut mit Naziverharmlosung und rassistischen Bemerkungen auf. Das ist nicht tolerabel. Ganz in der Tradition von Jörg Haiders 'ordentlicher Beschäftigungspolitik' lobt er das Dritte Reich für seine 'Liberalität'", so Othmar Karas, der abschließend festhält: "Solche Wortmeldungen disqualifizieren Mölzer und Gleichgesinnte für das Europäische Parlament." ****

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kathrin Schrammel
Telefon: 0664 9676847
E-Mail: schrammel@othmar-karas.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003