Walser: PISA-Aufschub hilft, Schaden von österreichischem Bildungssystem abzuwenden

Grüne: Dank geht an Doris Hummer für ihre Initiative und den Verhandlungserfolg bei der OECD

Korrektur zu OTS_20140321_OTS0179

Wien (OTS) - "Vielen Dank für diese Initiative für evidenzbasierte Bildungspolitik", lässt Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, der oberösterreichischen Bildungslandesrätin Doris Hummer (ÖVP) ausrichten.

Hummer hat in Verhandlungen mit Andreas Schleicher, dem Bildungsvizedirektor der OECD, eine Fristverlängerungen für die Vortestungen für PISA 2015 bis Oktober dieses Jahres erreicht. "Damit hat Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek sieben Monate und damit genügend Zeit, um für Datensicherheit zu sorgen, sei es am Bifie selbst oder durch eine andere vertrauenswürdige Institution", sagt Walser.

"Die Nicht-Teilnahme Österreichs an PISA 2015 wäre nicht nur eine internationale Blamage für Österreich, sondern bedeutet einen Blindflug während einer kritischen Umstellungsphase im Bildungssystem", warnt Walser mit Hinweis auf die Umstellung der Hauptschulen auf Neue Mittelschulen, die bislang nicht die erhofften Ergebnisse zeigt. "Die Teilnahme an PISA ist notwendig, um die Reformen im Schulsystem zielgerichtet fortführen zu können. Die Initiative von Doris Hummer hilft, großen Schaden vom österreichischen Schulsystem abzuwenden", meint Walser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005