Gremium Gesundheitsziele: 1,5 Millionen Euro für die Stärkung der Gesundheitskompetenz

Förderschwerpunkt 2014 unterstützt Rahmen-Gesundheitsziele des Bundesministeriums für Gesundheit

Wien (OTS) - Bereits zum dritten Mal vergibt das aus Pharmawirtschaft und Hauptverband paritätisch besetzte Gremium Gesundheitsziele 1,5 Millionen Euro für die Förderung von Präventionsprojekten. Nach den Schwerpunkten Kindergesundheit (2012) und Psychosoziale Gesundheit/Suchtprävention (2013) beschloss das Gremium die Förderung von Projekten zur Stärkung der Gesundheitskompetenz im Jahr 2014. "Mit diesem Beschluss verstärken Pharmawirtschaft und Hauptverband die Intentionen des Bundesministers für Gesundheit, der dem Thema bei der Entwicklung der Rahmen-Gesundheitsziele hohe Priorität einräumt", erläutert Dr. Robin Rumler, Präsident der Pharmig, des Verbands der pharmazeutischen Industrie Österreichs.

Gesundheitskompetenz meint die Fähigkeit, sich gesundheitsrelevante Informationen beschaffen, verstehen, beurteilen und auf deren Basis Entscheidungen treffen zu können. In einer unter acht EU Mitgliedsländern durchgeführten Studie liegt Österreich mit 56 Prozent eingeschränkter Gesundheitskompetenz nicht nur unter dem Durchschnitt dieser Länder, sondern deutlich hinter den Niederlanden, die mit nur 29 Prozent eingeschränkter Gesundheitskompetenz das Ranking anführen.

"Hier besteht also Handlungsbedarf", so Rumler und betont: "Das Gremium Gesundheitsziele trägt dazu bei, diesen Wert zu verbessern und die Voraussetzung für mehr gesunde Lebensjahre zu schaffen."

Mag. Alexander Hagenauer, MPM, Generaldirektor-Stellvertreter im Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger misst der Stärkung der Gesundheitskompetenz ebenfalls hohe Bedeutung bei: "Wir werden Projekte fördern, die darauf abzielen, dass die gesündere Wahl für die Menschen die leichtere wird und die Kompetenz gestärkt wird, Entscheidungen im Sinne der Gesundheit zu treffen. Ziel ist der Erhalt einer guten Lebensqualität während der gesamten Lebensdauer. Damit fügt sich der diesjährige Förderschwerpunkt gut in die Gesundheitsförderungsstrategie im Rahmen des Bundeszielsteuerungsvertrags."

Die Projekte zu diesem Thema sollen wie auch jene der Vorjahre Leuchtturmcharakter haben und Ideen für einen möglichen Regelbetrieb liefern. Die Einreichfrist für Projekte startet am 01. Mai 2014 und dauert bis 03. Juli 2014. Es stehen wiederum 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Grundlage dieser Finanzierung ist der Rahmen-Pharmavertrag, über den bis Ende 2015 insgesamt 82 Millionen Euro an Solidarzahlungen der Sozialversicherung und den Krankenkassen zugutekommen. 6,75 Millionen davon sind zweckgewidmet für Kindergesundheit und Prävention. Alle Informationen zur Einreichung stehen auf www.pharmig.at bzw. www.hauptverband.at zur Verfügung.

Über das Gremium Gesundheitsziele: Das Gremium Gesundheitsziele ist ein zwischen Pharmawirtschaft und Hauptverband paritätisch besetztes Gremium. Es entscheidet über die Auswahl und Abwicklung von Maßnahmen im Rahmen gemeinsamer Gesundheitsziele und die Freigabe der damit verbundenen finanziellen Mittel.

Über den Rahmen-Pharmavertrag: Die Pharmawirtschaft und die Sozialversicherung setzten im Sommer 2011 den im Jahr 2008 begonnenen gemeinsamen Weg fort: Bis 2015 leistet die Pharmawirtschaft einen Beitrag in Höhe von 82 Millionen Euro zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit der sozialen Krankenversicherung gegenüber deren PatientInnen. Neu war die Zweckwidmung für Investitionen in gemeinsame Gesundheitsziele zu den Themen Kindergesundheit und Prävention.

Über die Pharmig: Die Pharmig ist die freiwillige Interessenvertretung der österreichischen Pharmaindustrie. Derzeit hat der Verband 120 Mitglieder (Stand Dezember 2013), die den Medikamenten-Markt zu fast 100 Prozent abdecken. Die Mitgliedsunternehmen der Pharmig bieten Arbeitsplätze für ca. 10.000 Beschäftigte.

Über den Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger: Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger ist das organisatorische Dach über der solidarischen Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung Österreichs. Die Sozialversicherung garantiert unabhängig von Alter, Einkommen, sozialer Herkunft und Bildung hochwertige Gesundheitsversorgung und eine sichere Pensionsvorsorge. Aktuell sind rund 8,4 Millionen Menschen anspruchsberechtigt (Versicherte und mitversicherte Angehörige).

Rückfragen & Kontakt:

Pharmig - Verband der pharmazeutischen
Industrie Österreichs
Mag. Barbara Grohs
Tel. 01/40 60 290-20, barbara.grohs@pharmig.at

Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger
Dieter Holzweber
Tel. 01/711 32-1122, dieter.holzweber@hvb.sozvers.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHA0002