Korun zu Zara Rassismus-Report: Endlich Taten setzen

Grüne: Systemischen Rassismus bekämpfen

Wien (OTS) - "Der Zara Rassismus Report 2013 zeigt leider allzu deutlich, dass Rassismus in unserem Land immer noch wohlauf und lebendig ist. Als besonders schockierend empfinde ich die Beobachtung, dass immer mehr Kinder und Jugendliche Opfer von Rassismus werden. Wenn ein Kind mit seinem afrikanischen Vater in der U-Bahn in aller Öffentlichkeit als "Ihr seid eine Rassenschande" beschimpft wird oder wenn in manchen Schulen Hitler-Ketten-SMSen weitergeschickt werden, dann zeigt es: Es ist höchste Eisenbahn, massiv gegen Rassismus und Diskriminierung vorzugehen", sagt Alev Korun, Menschenrechtssprecherin der Grünen, und ergänzt: "Hier spielt die Politik eine Vorreiterrolle. Solange rassistische Diskriminierung folgenlos bleibt, werden BürgerInnen kein Vertrauen in den Rechtsstaat haben können, wenn es um rassistische Übergriffe geht. Das ist aber zentral für eine demokratische Gesellschaft."

"Auch strukturelle Diskriminierung und Rassismus in Institutionen wie Polizei und Justiz sollten endlich offen betrachtet werden: Dazu braucht es eine Erhebung aussagekräftiger Daten. Denn nur wenn man weiß, worin genau das Problem besteht, kann man auch etwas verändern und verbessern. Neben einem nationalen Aktionsplan gegen Rassismus, der vielschichtige Maßnahmen (in Schulen, Behörden und Öffentlichkeit) vorsieht braucht es auch eine unabhängige Stelle, die Vorwürfe von rassistischen Verhalten und Misshandlungen durch die Polizei unvoreingenommen untersucht. Vorschläge liegen schon lange am Tisch, es liegt nun bei der Innenministerin und dem Integrationsminister, hier endlich aktiv zu werden", meint Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003