"Orientierung" am 23. März: Aktion "Gerecht leben - Fleisch fasten"

Wien (OTS) - Christoph Riedl präsentiert im ORF-Religionsmagazin "Orientierung" am Sonntag, dem 23. März 2014, um 12.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

"Gerecht leben - Fleisch fasten": Die Fasten-Aktion steirischer Christen

Das Ausmaß des menschlichen Fleischkonsums hat weltweit Folgen. Allein in Österreich werden - pro Kopf und Jahr - 70 Kilogramm an Schnitzeln, Steaks und Würsten verzehrt. Das hat Auswirkungen - auf Gesundheit, Fleischproduktion und Tierhaltung. Und auf Menschen in Schwellenländern, aus denen - in riesigen Mengen - Futtermittel importiert werden. "Gerecht leben - Fleisch fasten" lautet darum das Motto einer Fasten-Aktion von zehn Einrichtungen der katholischen Kirche in der Steiermark. Das Ziel: Durch den Verzicht auf Fleisch in der Fastenzeit soll Bewusstsein für die negativen Auswirkungen des Fleischkonsums geschaffen werden. Dass das Fasten darüber hinaus eine spirituelle Dimension für Menschen hat, die im Verzicht "Gott näherkommen" möchten, diskutieren für die "Orientierung" der Theologe Kurt Remele und die Theologinnen Theresia Heimerl und Elisabeth Fritzl bei einem fleischlosen Essen in Graz.

El Salvador: Erzbischof schließt Menschenrechtsbüro

Am 24. März jährt sich der Todestag des salvadorianischen Erzbischofs Oscar Arnulfo Romero: 1980 war der Geistliche von einem Scharfschützen aus dem Kreis der berüchtigten Todesschwadronen während einer Messe erschossen worden. Wegen seines Einsatzes für Arme und Unterdrückte wird Oscar Romero heute weit über die Grenzen seiner Heimat hinaus verehrt. Er gilt als Märtyrer des 20. Jahrhunderts. Der Prozess seiner Seligsprechung soll nun beschleunigt werden, wie Papst Franziskus angekündigt hat. Doch ein Vermächtnis Romeros ist indes abhandengekommen: Er hatte ein Büro für Rechtshilfe gegründet, das unter dem Namen Tutela Legal auch von Romeros Nachfolger weitergeführt wurde - ein Archiv mit Aufzeichnungen über die Schicksale von Zehntausenden Opfern aus den Jahren der Militärdiktatur. Doch der aktuelle Erzbischof von San Salvador hat das Büro überraschend schließen lassen - und damit tausende Gläubige gegen sich aufgebracht.

"VinziRast-mittendrin": Ex-Obdachlose und Studierende unter einem Dach

Es ist das jüngste Projekt der Vinzenzgemeinschaft St. Stephan unter der Leitung von Cecily Corti: das Haus "VinziRast-mittendrin" in Wien. Ehemalige Obdachlose und Studierende wohnen dort in insgesamt zehn Wohngemeinschaften. Pro Wohneinheit gibt es zwei bis drei Zimmer. Die Gesamtmonatsmiete beläuft sich auf etwa 310 bis 350 Euro pro Person. Außerdem stehen Gemeinschaftsräume, Werkstätten und Studierräume zur Verfügung. Auch im Erdgeschoß-Lokal "mittendrin" sind Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses immer wieder tätig. Die Bewerbungsgespräche mit potenziellen "VinziRast-mittendrin"-Bewohnern führt Cecily Corti selbst. Sie erwartet sich - neben Toleranz, Gemeinschaftssinn, sozialem Engagement und Eigeninitiative - vor allem "Versöhnung mit sich selbst." Ein Konzept, das aufzugehen scheint - das aber auch nur dank privater Spenden und zahlreicher ehrenamtlicher Helfer/innen realisiert werden konnte.

Aus Liebe zum Wort: Ehrung für die Dichterin Friederike Mayröcker

"Ich bin ja eigentlich gegen den Tod", sagt die Grande Dame der österreichischen Dichtkunst, Friederike Mayröcker. 70 Bücher hat sie veröffentlicht. Und sie schreibt, auch mit 89 Jahren, weiter. Am vergangenen Wochenende wurde Friederike Mayröcker in Graz für ihr Lebenswerk mit dem Ehrenpreis der ökumenischen Stiftung "Bibel und Kultur" ausgezeichnet. Mit "Orientierung" hat sie über das Schreiben, die Sprache und den Heiligen Geist gesprochen.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005