Finanzstaatssekretärin Steßl: Kampf gegen Steuerbetrug umfassend verschärfen

Einigung auf Europäischem Rat über Zinsrichtlinie und Informationsaustausch "entscheidend

Wien (OTS/SK) - Finanzstaatssekretärin Sonja Steßl begrüßt die Einigung über den automatischen grenzüberschreitenden Informationsaustausch in Steuerfragen beim Europäischen Rat in Brüssel. Damit kann die novellierte Zinsrichtlinie auch formal beim nächsten EU-Ministerrat kommende Woche beschlossen werden. Das mit 2017 auch in Österreich anstehende Ende des Bankgeheimnisses für Steuerausländer wurde somit auf Schiene gebracht, so Steßl, heute, Freitag, gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Bundeskanzler Werner Faymann habe seit dem Vorjahr mit viel Überzeugungsarbeit den Widerstand im eigenen Land überwinden können. "Das war entscheidend für unsere Glaubwürdigkeit. Im Kampf gegen Steuerbetrug muss Österreich an vorderster Front sein. EU-weit werden jährlich 1.000 Milliarden Euro vor den Steuerbehörden versteckt. Das schädigt die Allgemeinheit. Österreich darf keinesfalls im Ruf stehen, von der Unehrlichkeit anderer profitieren zu wollen", betont die SP-Staatssekretärin. "Jetzt gilt es dazu auch im Inland den Kampf gegen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung zu verschärfen", schließt Steßl. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001