Faymann in ÖSTERREICH zur Krim-Krise: "Biete Vermittlung an"

"Österreich ist ein guter Ort für Verhandlungen"

Brüssel, Wien. (OTS) - SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann will in der Krise um die Krim zwischen Kiew und Moskau vermitteln. Das sagte er am Rande des zweitägigen EU-Gipfel der Regierungschefs in Brüssel zur Tageszeitung ÖSTRERREICH (Freitagsausgabe).

Auf die Frage, ob er, Faymann, Österreich als Vermittler zwischen Putin und Ukraine anbieten werde, sagte er: "Ja, Österreich ist immer ein guter Ort für Verhandlungen. Auch Neutralität nach unserem Muster, könnte ein gutes Vorbild für die Ukraine sein".

Kanzler Faymann nahm auch zu den weiteren Sanktionen gegen Putin Stellung: "Wir wollen deeskalieren. Aber bei einer Verschärfung der Situation würden wir auch vor Wirtschaftssanktionen nicht zurückschrecken. Oder sollen wir nachrechnen, ab wie viel Millionen Euro uns das Völkerrecht nicht mehr wichtig ist? Wenn man Werte vertritt, muss man diese ernst nehmen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001