Berlakovich: EU-US-Freihandelsabkommen ist Chance für mehr Wohlstand und Arbeitsplätze

Arbeitstreffen zwischen Parlament und US-Chefverhandler

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Derzeit laufen die Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Dieses Freihandelsabkommen wäre das bisher größte in der Geschichte. Durch dieses Abkommen erhoffen sich beide Seiten mehr Wirtschaftswachstum und mehr Arbeitsplätze. Es gibt aber auch Knackpunkte. So hat z.B Österreich hohe Standards in der landwirtschaftlichen Produktion und lehnt die Gentechnik in der Landwirtschaft und Hormone im Fleisch ab. Außerdem müssen die europäischen Standards beim Arbeitsrecht, beim Verbraucher-, Gesundheits-, Datenschutz etc. gesichert werden. Heute, Donnerstag, war zum Thema Freihandelsabkommen der US-Chefverhandler Daniel Mullaney zu einem Arbeitsbesuch im österreichischen Parlament. Im Rahmen einer Aussprache mit Abgeordneten aller Parlamentsparteien unter dem Vorsitz von ÖVP-Abg. Niki Berlakovich wurden die wichtigsten Themenbereiche diskutiert.

"Das EU-US-Freihandelsabkommen ist eine Chance für mehr Wohlstand und mehr Arbeitsplätze. Gleichzeitig müssen aber unsere hohen Standards wie z.B. im Arbeitsrecht aber auch beim Verbraucher-, Gesundheits-und Umweltschutz berücksichtigt werden. Die Konsumenten und auch die Bauern lehnen die Gentechnik und Hormone im Fleisch ab. Auch das haben wir beim US-Chefverhandler deponiert", sagte Berlakovich

Insgesamt begrüßten die Abgeordneten - darunter auch ÖVP-Abg. Hannes Rauch - den offenen Dialog zu den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen und plädierten für eine weitere intensive Debatte, um die offenen Fragen zu behandeln.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004