IG Pflanzenschutz: Grundlagenforschung zur Bienengesundheit ist wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Bienenverluste

IG Pflanzenschutz begrüßt das vom Landwirtschaftsministerium initiierte Forschungsprojekt zur Untersuchung der Bienenverluste - Unverständnis gegenüber Global 2000 Aktion

Wien (OTS) - "Die Industriegruppe Pflanzenschutz hat schon seit längerem eine Grundlagenforschung zu Bienengesundheit und -verlusten gefordert. Wir begrüßen daher das von Landwirtschaftsminister Rupprechter initiierte Forschungsprojekt, das die tatsächlichen Ursachen der Bienenverluste genauestens untersuchen soll", betont der Vorsitzende der IG Pflanzenschutz, Christian Stockmar heute. "Damit werden wir uns ein genaueres Bild von den Ursachen der Bienenverluste machen und letztendlich auch mehr zum Schutz der Biene beitragen können. Das Forschungsprojekt ist damit ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Bienenverluste. Die IG Pflanzenschutz bietet hierbei ihre volle Unterstützung an."

"Leider haben aber scheinbar nicht alle ein Interesse an der Bienengesundheit", sagt Stockmar. Anstatt nämlich die Bienenverluste genauer zu untersuchen, startet Global 2000 eine neuerliche Kampagne gegen die Pflanzenschutzmittel. "Wir bedauern, dass Global 2000 neuerlich gegen die Pflanzenschutzmittelindustrie emotionalisiert und appellieren daher an Global 2000, ehe die Forschung Ergebnisse liefert, von Vorverurteilungen abzusehen. Emotionale Debatten retten keine einzige Biene", so Stockmar abschließend.

Hintergrund:
Die 15 Mitglieder der IG Pflanzenschutz sind die wichtigsten Produzenten und Händler von Pflanzenschutzmitteln in Österreich. Sie beschäftigen rd. 370 Mitarbeiter in Österreich. Den Vorsitz der Gruppe hat Dr. Christian Stockmar von Syngenta inne. Stellvertretend stehen ihm DI Martin Schöpfer von Bayer CropScience sowie KR Andreas Stöckl von Kwizda Agro zur Seite. Innerhalb der IG Pflanzenschutz befassen sich Experten mit unterschiedlichen Themenbereichen, so zum Beispiel im Fachausschuss für Ökologie und Technik (FÖT) oder im Ausschuss für Haus- und Gartenprodukte (H&G). Die heimische Pflanzenschutzmittelbranche erwirtschaftet pro Jahr rund 130 Millionen Euro an Umsatz.

Die Mitglieder der IG Pflanzenschutz sind in alphabethischer Reihenfolge:
BASF Österreich GmbH, Bayer Austria GmbH, BelchimCropProtection GmbH Österreich, Cheminova Austria GmbH & Co KG, COMPO Austria GmbH, Dow AgroSciences GmbH, Du Pont de Nemours (Deutschland) GmbH, Feinchemie Schwebda GmbH, Florissa Handels- und Produktions GmbH, Kwizda Agro GmbH, Monsanto Agrar Deutschland GmbH, Nufarm Austria GmbH & Co KG, SCOTTS CELAFLOR HGmbH, Syngenta Agro GmbH und W. Neudorff GmbH KG.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Pressestelle der Industriegruppe Pflanzenschutz
c/o Daniel Kapp| Strategic Consulting & Responsible Communication GmbH
01 / 23 50 422 - 0
pflanzenschutz@danielkapp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DKA0002