BZÖ-Widmann: Pensionsantritt in Eigenverantwortung legen!

Das BZÖ spricht sich für ein einheitliches, leistungsorientiertes Pensionssystem aus.

Wien (OTS) - Das gesetzliche Pensionsanstrittsalter liegt in Österreich 2014 bei 60 bzw. 65 Jahren. Dennoch treten Bedienstete der ÖBB und Post durchschnittlich mehr als 10 Jahre früher ihre Pension an."Es steht außer Frage, dass der Pensionsantritt in der Eigenverantwortung der Staatsbürger liegen soll. Im Alter, in dem die ÖBB und die Post ihre Mitarbeiter in Pension schicken, beginnt für viele Menschen heutzutage eine zweite Karriere. Gerade deshalb soll ein leistungsorientiertes Pensionssystem für die Staatsbürger ermöglicht werden", sagte heute BZÖ-Bundessprecher Rainer Widmann auf die Kritik des Rechnungshofes zum verfrühten Pensionsantritt in staatsnahen Betrieben.

Die Eckpfeiler einer zukunftsorientierten Pensions- und Altersvorsorge seien laut Widmann die Eigenverantwortung und die Schaffung eines einheitlichen Systems. Dies funktioniere jedoch nur mit Abschlägen in der Pensionsauszahlung: "Warum soll der Sozialminister den Zeitpunkt meines Pensionsantritts entscheiden? In Pension solle man dann gehen dürfen, wenn man zumindest soviel auf das Pensionskonto eingezahlt hat, dass sich damit eine Mindestpension finanzieren lasse", so Widmann.

Ein einheitliches Pensionssystem fordere des weiteren Transparenz und die Einsicht des eigenen Pensionskontos:"Wenn ich mit meiner bisherigen Bilanz zufrieden bin, soll ich auch über meinen Pensionsantritt bestimmen dürfen", so Widmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001