Riesen-Interesse beim Auftakt von Werner Koglers "Hypo-Krimi"-Tour in Graz

Startschuss für Österreichtour: "SPÖ und ÖVP haben sich Mehrheit erschlichen - sind als Regierung nicht legitimiert und werden bald w.o. geben."

Wien (OTS) - Zum Bersten gefüllt war gestern Abend das Auditorium des Joanneumsviertels in Graz, als der Grüne Vizeklubobmann und Landessprecher der steirischen Grünen, NAbg. Werner Kogler, zum ersten Mal zum "Hypo-Krimi" lud - als Auftakt einer Tour, die ihn in den kommenden Wochen durch alle Bundesländer, alle Landeshauptstädte und viele Bezirksstädte führen wird.

Selbst nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung blieben noch viele BesucherInnen im Saal, um mit Kogler Gespräche über das "größte Finanzverbrechen der zweiten Republik" zu führen - über die Hintergründe, aber auch darüber, wie es jetzt weitergehen soll.

"Retten, was zu retten ist - untersuchen, was zu untersuchen ist", bleibt dabei weiterhin das Grüne Motto, wie Kogler auch gestern erläuterte: In Sachen Aufklärung setzt der Grüne weiterhin auf den dringend notwendigen Untersuchungsausschuss - und verwies darauf, dass mittlerweile bereits fast 50.000 Österreicherinnen und Österreicher die diesbezügliche Petition
(http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00010/index.shtml#ta
b-Uebersicht) unterschrieben haben. Dazu kündigte er außerdem an, intensiv das Gespräch mit den Abgeordneten von SPÖ und ÖVP zu suchen und damit den Druck auf die MandatarInnen auch in ihren Wahlkreisen zu erhöhen: "Die Nationalratsabgeordneten von SPÖ und ÖVP werden gut beraten sein, sich unseren Argumenten anzuschließen - sonst ereilt ihnen endgültig das Schiksal des Einreiseverbots in ihren eigenen Wahlkreisen" Aus Koglers Sicht ist die "Bundesregierung nicht legitimiert: Sie hat das wahre Ausmaß des Milliardenschadens so lange wie möglich verborgen gehalten - und nur so bei der Wahl im Herbst überhaupt eine Regierungsmehrheit zustande gebracht! Wer glaubt denn, dass auf Basis dieses Desasters Rot-Schwarz überhaupt noch eine Mehrheit gehabt hätte? Die haben sich ihre Mehrheit erschlichen. Deshalb ist es auch nicht hinnehmbar, dass die gleiche Mehrheit nun die Untersuchungen verhindert", so Kogler, der weiterhin überzeugt ist, dass der Druck der Bevölkerung und der Opposition erfolgreich sein wird - und dass die Bundesregierung bald w.o. geben wird.

Zum Punkt "Retten, was zu retten ist" stellte Kogler klar: "Wir Grüne kämpfen weiter dafür, dass es trotz des eingeschlagenen problematischen Wegs der Regierungsspitze immer noch möglich ist, durch die richtigen und geschickten Maßnahmen die eine oder andere Milliarde für die österreichischen SteuerzahlerInnen zurückzuholen -es ist nicht alles verloren, es ist nicht alles aussichtlos!"

Informationen/Termine zur Hypo-Krimi-Tour finden Sie hier auf einen Blick:
http://www.gruene.at/themen/finanzen/der-hypo-krimi-kogler-on-tour

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Bernd Pekari, Tel.: +43-676 86665930
mailto: presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001