FP-Waldhäusl: Geben Sie Ihre Auszeichnungen zurück, Herr Nitsch!

LH Pröll hat sich an Aufklärung der Causa zu beteiligen

St. Pölten (OTS) - "Sollten sich die Vorwürfe der Steuerhinterziehung von Hermann Nitsch bestätigen, ist in erster Linie dessen Busenfreund Pröll am Zug, sofort die Konsequenzen zu ziehen", so der freiheitliche Klubobmann Gottfried Waldhäusl. Schließlich stünde der Verdacht im Raum, dass in diesem Fall öffentliche Gelder in die eigene Tasche des Schüttkünstlers gewandert seien. "Primär muss einmal geklärt werden, in welcher Höhe Landesförderungen an den Künstler bzw. dessen Einrichtungen geflossen sind, um zu eruieren, wie hoch der Schaden in Summe für das Land und seine Leute ist", so Waldhäusl, der sich durch eine Anfrage an Landeshauptmann Pröll diesbezüglich Klärung erhofft.

Darüber hinaus erwarte sich der freiheitliche Mandatar eine Rückgabe sämtlicher Auszeichnungen und Preise, womit der vermeintliche Steuerhinterzieher bereits geehrt wurde. "Steuerhinterziehung ist keine Lappalie, sondern eine vorsätzliche Straftat. Wer sich dessen schuldig macht, verdient es nicht, mit teilweise hoch dotierten Preisen bedacht zu werden", so Waldhäusl. Die Freiheitlichen erwarten sich von Landeshauptmann Pröll, alle Maßnahmen zu ergreifen, die einer raschen Klärung dieses Falles dienlich sein können. "Sollte der Schüttaktionist tatsächlich Steuern hinterzogen haben, ist es selbstverständlich Pflicht des Landeshauptmannes, dafür zu sorgen, dass die zu unrecht bezogenen Fördermittel wieder refundiert werden", so Waldhäusl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Pressereferat
Tel.: T:02742/9005 13708,M:0664/825 76 94
presse-noe@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001