BZÖ-Abgeordnete fordern Landeshauptmann zum Machtwort auf!

Forderung nach Offenlegung aller Gläubiger der Hypo Bank.

Wien (OTS) - Der ehemalige Landeshauptmann Dr.Jörg Haider habe den Zukunftsfonds aus dem lukrativen Verkauf der Hypo an die Bayern eingerichtet. Nach dem Pröllschen Rückkauf solle laut der rot-schwarzen Bundesregierung das Land Kärnten für die Außenstände aufkommen. "Kaisers Vorstoß, 300 Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds zu nehmen, ist ein Kniefall vor der großen Koalition in Wien", sagte heute Willi Korak, BZÖ-Landtagsabgeordneter in Kärnten.

"Da für dieses Debakel der ÖVP-Raiffeisenminister Pröll verantwortlich ist, der diese marode Bank 2009 zurückgekauft hatte, soll der Kärntner Landeshauptmann nicht mit Wien verhandeln. Er soll lieber Druck auf den Bund ausüben, um endlich eine Offenlegung aller Gläubiger und Verantwortliche zu veranlassen", so Korak. Die Aussenstände gehören von denjenigen beglichen, die die Verursacher der Misere waren. Dazu gehöre geklärt, wer nun auch Anspruch auf eventuelle Zahlungen hat. "Kaiser soll endlich ein Machtwort sprechen und sich für den - von bereits sämtlichen Oppositionsparteien geforderten - U-Ausschuss einsetzen. Dabei kann er sich nämlich auch gleich fragen, ob er als Landeskaiser der Kärntner Bevölkerung dient oder ob er ein weiterer demütiger Untertan von Faymann und co. ist", so Korak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001