AK: EU-Parlament zieht rechtzeitig Notbremse bei Gigalinern

Wichtiger Schritt in Richtung Verlagerung von mehr Gütertransporten auf die Schiene

Wien (OTS) - "Der EU-Verkehrsausschuss hat die Notbremse bei den Gigalinern gezogen. Damit hat er einen wichtigen Schritt in Richtung Verlagerung von mehr Gütertransporten auf die Schiene gesetzt", sagt die Leiterin der AK Abteilung Verkehrspolitik, Sylvia Leodolter. Österreich ist EU-weit ganz vorne bei der Verlagerung von Gütertrans-porten auf die Schiene. Das ist gut für die Umwelt und schafft mehr Sicherheit auf den Straßen für alle VerkehrsteilnehmerInnen. Gigaliner sind bis zu 25 Meter lange Lkws mit einem Ladevolumen von bis zu 60 Tonnen. "Auch wenn ein einzelner Gigaliner im Vergleich zum Lkw pro transportierter Tonne weniger klimaschädliches Kohlendioxid ausstößt: Mehr Gigaliner bedeuten mehr Gütertransport auf der Straße und damit unterm Strich wieder mehr Umweltschäden", sagt Leodolter. Außerdem kosten Gigaliner laut Gewerkschaftsberechnungen bis zu 12 Prozent Jobs bei Transportunternehmen und bis zu 4.000 Jobs bei der Bahn.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Ute Bösinger
Tel.: (+43-1) 501 65-2779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003