VP-Hoch: Realisierung der U5 sowie Ausbau der U1 nach Rothneusiedl

Nicht "Entweder - Oder" sondern "Sowohl - Als Auch"

Wien (OTS) - "Seitens der Wiener Stadtregierung sollten nun so rasch wie möglich die Weichen in Richtung Bau der Linie U5 gestellt werden. Aber auch die zwingend notwendige Verlängerung der Linie U1 bis an den Stadtrand sollte man nicht aus den Augen verlieren. Die Devise darf nicht Entweder - Oder sondern muss Sowohl - Als Auch lauten", so der Bezirksparteiobmann der ÖVP Favoriten, Landesgeschäftsführer Alfred Hoch in Reaktion auf die heutige Berichterstattung in der Tageszeitung "Der Standard".

"Wir haben stets darauf hingewiesen, dass eine U1-Verlängerung, die lediglich bis zur Therme Oberlaa, nicht aber bis zum Stadtrand, konkret bis nach Rothneusiedl, führt, verkehrspolitischer Unsinn ist. Die knapp 120.000 Pendler, die von Süden nach Wien kommen, müssten bereits in Rothneusiedl - mit einer entsprechenden Park&Ride-Anlage -abgefangen und so per U1 in die Stadt geführt werden. Da der Pendlerverkehr durch Oberlaa, Rothneusiedl und Unterlaa fließt, um zur nächsten U-Bahn zu gelangen, leiden die Anrainer unter der enormen Verkehrsbelastung", so Hoch weiter.

"Wien muss auf den Bevölkerungszuwachs und die schnell wachsenden Stadtentwicklungsgebiete adäquat reagieren. Dazu braucht es aber gesamtheitliche Lösungsansätze und eine vernünftige Verkehrsplanung", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001