Der "Sturm der Liebe" weht durch Wien

Anlässlich der Dreharbeiten zur 2.000. Folge der Erfolgstelenovela geht es hoch hinaus

Wien (OTS) - Der Wind in Wien hat zwar nachgelassen, der "Sturm der Liebe" weht aber weiter. Denn seit gestern, dem 17. März 2014, wird für die am längsten laufende deutschsprachige Telenovela (neunte Staffel jeweils Montag bis Freitag um 15.10 Uhr in ORF 2) erstmals in Wien gedreht. Für die 2.000. Episode, die dieser Tage auf dem Drehplan steht, hat sich das Team auch etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Und so ist für die zwei Männer, die um das Herz von Konditorin Pauline buhlen, im wahrsten Sinne des Wortes Hochspannung angesagt, wenn die beiden ihrem Ärger auf dem Riesenrad Luft machen. In Wien vor der Kamera stehen u. a. Liza Tzschirner, Christian Feist, Daniel Buder, Mona Seefried und Dirk Galuba. Die Dreharbeiten u. a. im Prater, dem Kunst- und Naturhistorischen Museum und dem Schloss Belvedere dauern noch bis 19. März. Zu sehen ist die Jubiläumsepisode voraussichtlich im Juni in ORF 2.

Daniel Buder: "So langsam spitzt es sich zu."

Eigentlich ist Pauline Jentzsch (Liza Tzschirner) glücklich mit dem Geschäftsführer Leonard Stahl (Christian Feist). Doch plötzlich gibt es da noch jemand anderen (Daniel Buder), der ein Auge auf die Konditorin geworfen hat. Nun wird es für die beiden Konkurrenten Zeit für eine Aussprache, doch dann kommt es anders - und bei einer Fahrt mit dem Wiener Riesenrad zu einem großen Streit. "Natürlich wegen einer Frau, Pauline, die wir beide lieben. Und ohne zu viel verraten zu wollen - so langsam spitzt es sich zu", so Daniel Buder. Und Buder weiter über die Dreharbeiten in Wien: "Ich war noch nie in Wien, muss ich gestehen, und ich bin echt begeistert. Der Prater mit dem Riesenrad - wenn man immer nur davon hört oder es nur aus Film und Fernsehen kennt, hat man keine Vorstellung davon, wie es ist, über ganz Wien zu schweben. Sehr beeindruckend. Höhenangst habe ich keine, aber es ist schon ein mulmiges Gefühl."

Christian Feist: "Wie eine Klassenfahrt"

"Wenn man so wie ich seit einem Jahr in München dreht, ist das hier jetzt wie eine Klassenfahrt", schwärmt Christian Feist. "Es macht wirklich Spaß, und ich finde die Stadt wunderschön. Gerade hier im Prater - Kirmes das ganze Jahr, das ist schon eine coole Sache. Und wenn man von da oben über die Stadt schaut, ist das wirklich sehr beeindruckend. Mit Höhe habe ich auch gar kein Problem - ganz im Gegenteil, ich mag das irgendwie. Ich komme aus einer Seglerfamilie, mein Onkel ist Schiffbauer. Schon als Kind habe ich mich auf den Mast ziehen lassen, auch bei Sturm, weil ich das so toll fand. Und ich gehe seit Jahren Bergsteigen. Mir macht das also nichts aus." Und weiter über die 2.000. Folge: "Daniel und mich verbindet eine lange Geschichte, eine Frau. Man weiß nicht, in welche Richtung es sich entwickelt und was passiert - aber es wird Zeit für eine Aussprache. Doch dass es jetzt so endet und so aufregend wird, damit haben wir alle nicht gerechnet. Es wird wirklich spannend."

Liza Tzschirner: "Es ist großartig in Wien."

"Es ist großartig in Wien", freut sich Liza Tzschirner. "Ich kenne die Stadt ganz gut, weil ich in Österreich, in Salzburg, studiert habe. Und ich liebe Wien und freue mich, hier zu sein und es ganz anders, bei der Arbeit, kennenzulernen. Schön und aufregend ist das. Es ist ziemlich viel und wir sind auch viel unterwegs, aber der Stress gehört dazu und macht ja gerade auch den Spaß aus. Mir ist das immer ein bisschen unangenehm, muss ich zugeben, aber natürlich freue ich mich auch, wenn ich sogar in Wien Fans treffe, die sich freuen, mich zu sehen. Das ist absurd, aber macht viel Spaß."

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007