5,9 Millionen sahen die Ski-Weltcup-Saison, 1,8 Millionen die Paralympics im ORF

Wien (OTS) - 72 Rennen, 250 Stunden Übertragungen und ein Millionenpublikum im ORF. Die mit zwei Gesamtweltcupsiegen überaus erfreulich zu Ende gegangene Ski-Weltcup-Saison 2013/14 sahen im ORF 5,9 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer (weitester Seherkreis), das sind 82 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren.

Mit 40 Stunden Live-Übertragungen bzw. Highlights in ORF SPORT + und ORF eins die bislang umfangreichste Berichterstattung, mit elf Medaillen für Österreich sportlich erfolgreich und mit insgesamt 1,8 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern (bzw. 25 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung) gut genutzt - bei den Paralympics 2014 in Sotschi rückte der ORF den Behindertensport in den medialen Fokus.

Am Sonntag, dem 23. März 2014, stehen um 12.30 Uhr in ORF eins und um 20.15 Uhr in ORF SPORT + noch einmal die Highlights der Paralympics 2014 auf dem Programm.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz "freuen die knapp sechs Millionen Ski-Weltcup-Fans im ORF als weitere Bestätigung der hohen Wintersportkompetenz des ORF-Sport-Teams, aber fast noch mehr, dass wir mit unserer Berichterstattung von den Paralympics ein Viertel der heimischen TV-Bevölkerung für den Behindertensport begeistern konnten. Die Athletinnen und Athleten haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass hier nichts anderes als Spitzenleistungen erbracht werden, die jenen der Weltcup-Starter um nichts nachstehen."

Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner: "Top Leistung der Athletinnen und Athleten abgebildet von einem Top Team von Kolleginnen und Kollegen der Redaktionen und der Technik des ORF liefern prickelnde Hochspannung, Vielfalt, hohe Emotionen und grandiose Bilder in die Wohnzimmer unserer Zuseherinnen und Zuseher. Der alpine Skisport ist aus dem 'TV-Leben' der Österreicherinnen und Österreicher nicht wegzudenken. Und so auch nicht aus dem Programm des ORF. Nach dem Motto 'Ja zu sich selbst, Ja zum Leben und Ja zur Herausforderung' können wir stolz auf die Leistungen unserer österreichischer Sportlerinnen und Sportler sein und als ORF sind wir stolz, diese Bilder in dieser Dichte und Qualität unserem Publikum präsentieren zu können. Das kann nur der ORF."

Top-Reichweiten: Schladming vor Bormio bei den Herren, Flachau bei den Damen, Top-Marktanteil für Streif

Der meistgesehene Bewerb der vergangenen Saison war der Slalom der Herren in Schladming mit 1,589 Millionen Zuseherinnen und Zusehern, gefolgt vom Herren-Slalom in Bormio mit 1,310 Millionen Zuseherinnen und Zusehern. Das meistgesehene Damenrennen fand ebenfalls auf österreichischem Boden statt: Den Nachtslalom der Damen in Flachau verfolgten 1,112 Millionen Zuseherinnen und Zuseher. Mit einem Marktanteil von 74 Prozent liegt die Herren-Abfahrt von Kitzbühel in diesem Ranking auf Platz eins.

ORF-Weltcup-App mit 380.000 Downloads

Die auf iOS, Android, Windows Phone, Windows Phone 8 und auf ORF.at verfügbare ORF Weltcup-App erreichte während der Ski-Weltcup-Saison 2013/14 380.000 Downloads und insgesamt 52 Millionen Page-Impressions. Die durchschnittliche Bewertung von 4,6 im App-Store und eine Nutzungstreue von mehr als 90 Prozent zeigen, dass diese App den Ski-Fans gefallen hat.

Die Live-Streams auf der ORF-TVthek und sport.ORF.at sowie die Video-on-Demand-Highlights auf insider.ORF.at wurden während der gesamten Saison vom Publikum hervorragend genutzt.

Hirscher und Fenninger machten Salzburger zu Österreichs Ski-Fans Nummer eins

Die Dominanz der Salzburger ÖSV-Stars Marcel Hirscher und Anna Fenninger wirkte sich auch auf das Zuschauerverhalten aus - die Salzburgerinnen und Salzburger führen das Marktanteils-Ranking heuer unangefochten an.

1. Salzburg (59 Prozent Marktanteil)
1. Tirol (52 Prozent)
3. Steiermark (49 Prozent)
4. Niederösterreich (47 Prozent)
5. Kärnten (45 Prozent)
5. Oberösterreich (45 Prozent)
7. Wien (42 Prozent)
8. Vorarlberg (41 Prozent)
9. Burgenland (39 Prozent)

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001