WKÖ-Vizepräsident Amann: Die ÖVP spricht bei der Hypo-Anstaltslösung mit gespaltener Zunge!

"Du sollst kein falsches Zeugnis ablegen", Herr Haubner!

Wien (OTS/RfW) - Der schwarze Wirtschaftssprecher Haubner spreche heute über die Hypo-Entscheidung des Finanzministers von "sorgfältig" und "rasch", was einer Verhöhnung aller BürgerInnen dieses Landes gleichkomme, so WKÖ-Vizepräsident Fritz Amann in einer Reaktion. Diese Lösung stand für Experten schon seit Jahren als best-case Variante fest und hätte bei sofortiger Umsetzung den Steuerzahler mindestens eine Milliarde Euro weniger gekostet. Aber genau das wurde von der ÖVP jahrelang verschleppt!

Dieser "Schuldenberg" sei zwar wirklich "rasch und sorgfältig" von den schwarzen Ministern vergrößert worden, auf die Mitverantwortung der ÖVP bei den kriminellen Hypo-Verkaufsabwicklungen in Kärnten werden wir alle noch lange warten müssen, mache er einmal mehr nur die "Blauen" in Kärnten verantwortlich. Dabei hat gerade der Richter beim Urteil gegen den EX-ÖVP-Landesobmann Martinz darauf hingewiesen, dass er ihn auf der gleichen Verantwortungsebene mit Haider sehe, so Amann weiter.

Es würde gerade einer "christlichen" Parteiideologie gut anstehen, wenn deren Mandatare "kein falsches Zeugnis" ablegen würden. "Herr Haubner, Ostern steht vor der Tür und die Fastenzeit gibt ihnen genug Raum zur Besinnung. Zeigen sie ihren WählerInnen gegenüber Reue, tun sie Buße, indem sie ihre Mitschuld fair eingestehen, so WKÖ-Vizepräsident Fritz Amann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

KommR Fritz Amann: 0664/2530295

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001