FPÖ-Karlsböck: Kritik von FH-Vorsitzenden Holzinger berechtigt

FPÖ verweist auf eigenen Antrag im Nationalrat

Wien (OTS) - FPÖ-Wissenschaftssprecher NAbg. Andreas Karlsböck stimmt der heute geäußerten Kritik des Vorsitzenden der Fachhochschulkonferenz, Helmut Holzinger, an der mangelnden Unterstützung des Fachhochschulsektors durch die Bundesregierung zu und verweist auf den freiheitlichen Entschließungsantrag 189/A(E), der am 29.01.2014 im Nationalrat eingebracht wurde.

"Die Fachhochschulen sind tatsächlich eine österreichische Erfolgsgeschichte", ist Karlsböck überzeugt. Sie würden die Universitäten nämlich nicht konkurrenzieren, sondern komplementär ergänzen, indem sie durch ihre Praxisorientierung über den wissenschaftlichen Anspruch hinaus auch den Bedarf der Wirtschaft berücksichtigten.

Der freiheitliche Wissenschaftssprecher erneuert daher die Forderung der Freiheitlichen, die Fachhochschulen nicht auszuhungern, sondern den Ausbau der Studienplätze und die Erhöhung der Fördersätze um mindestens 12 Prozent durch ehestmögliche Vorlage eines neuen Fachhochschulentwicklungs- und Finanzierungsplans zu ermöglichen. "Das wäre zwar nicht die von Holzinger geforderte Kopernikanische Wende, aber ein Schritt in die richtige Richtung", so Karlsböck abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011