FPÖ-Leyroutz: "Hat Kabeg-Chef Gabriel im Aufsichtsrat geschlafen?"

Klagenfurt (OTS) - Als äußerst kurios bezeichnete heute der freiheitliche Klubobmann Mag. Christian Leyroutz die Aussagen vom neuen Kabeg-Chef Arnold Gabriel, wonach dieser behauptet einige Baustellen in Kärntens Spitälern geerbt zu haben. "Als ehemaliger Vorsitzender des Bau und Investitionsausschusses im Kabeg-Aufsichtsrat hat Gabriel anscheinend tatenlos zugesehen, wie wichtige Entscheidungen getroffen wurden. Warum hat er nicht schon viel früher seine Kritik geäußert?", fragt sich Leyroutz. Er vermutet hinter diesen Aussagen eine erneute Taktik der SPÖ, indem versucht wird falsche Gerüchte zu verbreiten.

Es werde versucht den Kärntnern Sand in die Augen zu streuen und die Wahrheit zu verheimlichen, welche Sparmaßnahmen in Kärntens Spitälern umgesetzt werden. "Tatsächlich verheimlicht wird, welche Abteilungen in welchen Häusern der Kabeg oder auch in den Privathäusern zu schließen sind, wo der Abbau von Qualität und Leistung und von Mitarbeitern stattfinden wird", bekräftigt Leyroutz. Auch dies zeigt, dass eine solche SPÖ, nicht bereit ist, seriös zu arbeiten, und alle Grundsätze parteimotivierten Zielen opfert.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003