HC Strache: Bank Austria-Abschreibung zahlen Österreicher

Durch Gruppenbesteuerung können Verluste der Bank Austria in Osteuropa mit Gewinnen in Österreich gegengerechnet werden. So entsteht ein Einnahmenausfall von hunderten Millionen Euro

Wien (OTS) - "Die Verluste der Bank Austria in Osteuropa, die diese mit rund 1,6 Milliarden Euro beziffert, werden durch die unsägliche Gruppenbesteuerung den in Österreich fälligen Körperschaftssteuer entgegengestellt. Damit lässt die Bank Austria den österreichischen Steuerzahler für ihr Versagen im Ostgeschäft kräftig blechen", kritisierte der freiheitliche Bundesparteiobmann HC Strache.

Dadurch würden dem Staat hunderte Millionen Euro an Gewinnsteuern entgehen, zeigte Strache auf, der Generaldirektor Cernko und dem Wifo vorwarf, die Sachlage in der Öffentlichkeit manipulativ und missverständlich dargestellt zu haben. "Wieder einmal werden die Verluste einer Bank dem Steuerzahler umgehängt, während sich die Banken weiterhin beharrlich weigern ihren Beitrag zu den diversesten Fehlspekulationen in ihrem Bereich zu leisten", so Strache.

Es liege offenbar am völligen Versagen von Kanzler und Vizekanzler, dass sich die Banken derartig unverschämt am Steuertopf der Österreicher vergreifen, forderte Strache die Bundesregierung auf, dieser für die Banken äußerst lukrativen Praxis einen Riegel vor zu schieben.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010