FP-Gudenus: Aufstockung der U-Bahn-Polizei nur mit zusätzlichen 1.500 Polizisten realisierbar

Wiener-Linien-Mitarbeiter werden vermehrt zu Opfern

Wien (OTS/fpd) - Zum wiederholten Male wurde nun ein Mitarbeiter der Wiener Linien tätlich angegriffen und musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. "Die Angriffe auf Bus- und Straßenbahnfahrer häufen sich merklich", zeigt sich der Klubobmann der Wiener FPÖ, Mag. Johann Gudenus, schockiert. "Kein Wunder, dass von ihrer Seite der Ruf nach Möglichkeiten zur Verteidigung, wie etwa das Mitführen eines Pfeffersprays laut wird", verteidigt Gudenus die Forderung der Chauffeure, die von der Spitze der Wiener Linien jedoch abgelehnt wird.

"Zur Sicherheit der Wiener-Linien-Mitarbeiter würde auch die, von uns schon seit langem geforderte Aufstockung der U-Bahn-Polizei beitragen, die allerdings nur dann eingeführt werden kann, wenn Wien endlich die ebenfalls von uns immer wieder zu Sprache gebrachten 1.500 zusätzlichen Polizisten kommen", macht Gudenus deutlich. Um hier ein effektives System aufbauen zu können, muss es jedoch unbedingt zu einer Aufstockung an Planstellen kommen. "Jeder Wiener Bürger muss sich in Wien endlich wieder sicher fühlen können. Um solche Übergriffe in Zukunft zu verhindern, brauchen wir endlich mehr Polizei in der Stadt", fordert Gudenus erneut. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 787

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003