FPÖ-TV: Gefährlicher Genmais - Das Gift auf unserem Teller

Wahlfälschung bei MaHü-Befragung nicht ausgeschlossen - Frauensache Finanzen

Wien (OTS) - Man muss kein Grüner sein, um der Gentechnik mit Skepsis entgegenzutreten. Vor allem wenn es um Gentechnik auf unseren Tellern geht. Für uns Konsumenten ist es schier unmöglich zu durchschauen, was in den Laboren mit unserem Essen gemacht wird. Bislang war es beruhigend zu wissen, dass der Anbau von gentechnisch veränderten Lebensmitteln in Österreich verboten ist. FPÖ-TV klärt auf, warum solch giftige Nahrungsmittel jetzt doch in unserem Essen landen könnten - und das ganz legal mit dem Segen der Politik.

Eine knappe Mehrheit der Teilnehmer hat sich für die umstrittene Umgestaltung der Mariahilfer Straße ausgesprochen. Tatsächlich eine Mehrheit? Oder war es nur die Mehrheit der angekreuzten Stimmzettel? Im neuen FPÖ-TV-Magazin ist zu sehen, wie leicht man die Stimmzettel fälschen hätte können.

"Frauensache Finanzen" lautete der Titel einer Veranstaltung der "Initiative Freiheitlicher Frauen" anlässlich des Weltfrauentags letzte Woche. Nach wie vor verdienen Frauen noch immer weniger als Männer, kritisierte die freiheitliche Frauensprecherin Carmen Gartelgruber in ihrer Rede.

Außerdem im FPÖ-TV-Magazin: Obmannwechsel an der Spitze des Ringes freiheitlicher Wirtschaftstreibender und die Medien-Schlagzeilen der Woche kommentiert von FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl.

Das FPÖ-TV-Magazin erscheint immer am Donnerstag pünktlich um 11 Uhr auf http://www.fpoe-tv.at und im YouTube-Kanal
http://www.youtube.com/fpoetvonline

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004