EU-Parlament stimmt heute über Karas-Vorschläge zur Neuorganisation der Troika ab

EU-Parlamentsvizepräsident schlägt Gründung von Europäischem Währungsfonds vor

Straßburg, 13. März 2014 (ÖVP-PD) Das EU-Parlament stimmt heute über die Vorschläge von Parlamentsvizepräsident Othmar Karas zur Neuorganisation der Troika ab. Der österreichische EU-Politiker leitete in den vergangenen Monaten die parlamentarische Evaluierung des Dreiergremiums, das die Hilfs- und Reformprogramme in Griechenland, Portugal, Irland und Zypern organisiert hat. ****

"Linke Abgeordnete wollten der Troika die Schuld an den Problemen in den Krisenländern geben. Die Hardliner von der anderen Seite wollten keine Debatte über die sozialen Härtefälle zulassen. Meine Aufgabe war es, beide Seiten zusammenzuführen und einen Vorschlag für die Zukunft zu erarbeiten. Das ist gelungen", erklärt Karas.

Teil von Karas' Vorschlägen ist die Gründung eines Europäischen Währungsfonds (EWF), als ständiges EU-eigenes Instrument, um Krisen wie in den vergangenen Jahren zu verhindern. "Die Bürger in den Geberländern müssen sich sicher sein, dass mit ihrem Steuergeld gut umgegangen wird. Und die Bürger in den Krisenländern haben mehr Transparenz und Beteiligung verdient", so Karas.

Die Abstimmung beginnt heute um 12:00 Uhr.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-284-5627,
othmar.karas@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001