NEOS: Schiefe PISA-Optik von Heinisch-Hosek

Bildungssprecher Matthias Strolz kritisiert die Aussetzung sämtlicher Bildungstests

Wien (OTS) - NEOS Bildungssprecher Matthias Strolz kritisiert die Aussetzung sämtlicher Bildungstests durch Bildungsministerin Heinisch-Hosek. Die Suche nach einem Datenleck dürfe nicht als Vorwand genommen werden, um bspw. kritische PISA-Ergebnisse zu verhindern.

"Dass es ein Datenleck gibt, ist bedenklich genug. Die Bildungsministerin muss in ihrer politischen Verantwortung für das BIFIE hier gerade stehen. Trotzdem vermisse ich bisher immer noch klare Konsequenzen. Die Aussetzung von Bildungstests, bei denen unsere SchülerInnen im internationalen Vergleich schwach abschneiden, darf nicht die Lösung sein. Das ist ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver. Hier werden Äpfel mit Birnen vermischt.

Wir wollen in unserem bildungspolitischen Stillstand nicht gestört werden - das ist die Devise der Frau Bildungsministerin. Dazu sagen wir Nein: Wir brauchen die internationale Vergleichbarkeit. Das hilft uns immens, unsere Schwachstellen zu finden, unsere Schlüsse daraus zu ziehen und neue Wege zu entwickeln."

Rückfragen & Kontakt:

NEOS-Presseteam presse@neos.eu
Lukas Schrattenthaler 0664 460 60 72

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0004