Christian Ragger: Nicht nur Hypo, auch andere Banken in Bedrängnis

Auch andere Bundesländer übernahmen Haftungen

Klagenfurt (OTS) - "Der verlautbarte Rekordverlust von über zwei Milliarden Euro der Bank Austria sollte dafür sorgen, dass man die Probleme der Hypo Alpe Adria in einem größeren Zusammenhang sehen muss", erklärt der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger. Die wirtschaftliche Lage in Ost- und Südosteuropa habe gravierende Auswirkungen auf viele Banken. Die Hypo Alpe Adria wird und wurde schwer getroffen von der anhaltenden Rezession in Südosteuropa."

Nicht nur Kärnten habe Haftungen übernommen. Auch die Stadt Wien hafte noch immer für Verbindlichkeiten der Bank Austria in Höhe von über sieben Milliarden Euro. "Es wäre im Licht der allgemeinen Bankprobleme dringend notwendig, dass Vertreter der Bundesregierung endlich das Kärnten-bashing wegen der Hypo beenden, weil Kärnten mit seiner Bank nichts anderes gemacht hat als andere Bundesländer auch. Der Unterschied liegt nur darin, dass man die Hypo vor allem als parteipolitische Keule gegen die FPÖ benutzt. Bei anderen Geldinstituten, die in Süd- und Osteuropa tätig sind und Risken, für die auch der Steuerzahler haftet, akzeptiert man dies als geschäftsüblichen Vorgang, so Ragger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002