"Eco" am 13. März: Hypo - Steuerzahler blechen für die Pleitebank

Außerdem: Steuern sparen - Fallen vermeiden beim Erben und Schenken

Wien (OTS) - Angelika Ahrens präsentiert in "Eco" am Donnerstag, dem 13. März 2014, um 22.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Hypo: Steuerzahler blechen für die Pleitebank

Schon wieder braucht die Kärntner Hypo Millionen. Diesmal sehr dringend. Sonst kann sie keine Bilanz für 2013 legen. Das Geld kommt vom Steuerzahler. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit. Insgesamt werden es noch viele Milliarden sein, die das Finanzministerium nach Klagenfurt überweisen muss, bevor die ehemalige Landesbank ausgelöscht werden kann. Und noch immer gibt es keine Zahlen, um wie viele Milliarden es bei der favorisierten Variante einer Abbaugesellschaft mehr oder weniger sein werden als bei einem Konkurs. Der Steuerzahler zahlt die Zeche ohnehin, scheint die Devise. Und es wird schön langsam klar, auch wenn es bestritten wird:
Anstelle der vor den Wahlen versprochenen Steuerentlastung wird es ein Belastungspaket geben. "Eco" zeigt, wie und wie hoch die Steuerzahler wegen des Hypo-Desasters zur Kasse gebeten werden. Ein Bericht von Katinka Nowotny und Hans Wu.

Steuern sparen: Fallen vermeiden beim Erben und Schenken

Nur noch bis Ende Mai hat die Regierung Zeit, die vom Verfassungsgerichtshof aufgehobene Bemessung bei der Grunderwerbssteuer zu reparieren. Anstelle des veralteten Einheitswertes dürfte künftig ein sachlich gerechtfertigter Verkehrswert als Bemessungsgrundlage dienen. Wie die Neuregelung aussehen soll, darüber diskutieren noch Experten, Beamte und Politiker. Soll für den Finanzminister aber gleich viel an Einnahmen, 750 Millionen Euro, herauskommen, dann dürfte das das Vererben und Schenken von Grundstücken in teuren Lagen teurer machen, in billigen billiger. Auf jeden Fall sollten sich alle, die demnächst etwas weitergeben wollen, gut informieren. Doch auch wenn die neue Regelung im Einzelfall keine besondere Mehrbelastung bringt, gilt es Fallen zu vermeiden. "Eco" bringt praktische Beispiele und gute Tipps, worauf zu achten ist, wenn Werte "Steuer schonend" weitergegeben werden sollen. Ein Bericht von Rebekka Salzer.

Geliebt und teuer: Spekulanten treiben Kaffeepreis in die Höhe

Die ganze Welt trinkt - wie auch die Österreicherinnen und Österreicher - immer mehr Kaffee. Ein Grund dafür, dass die Preise jetzt wieder steigen. Auslöser sind primär die Ausfälle bei der Ernte. Aber auch Spekulanten haben die Kaffeebohnen für ihre Börsenspekulationen entdeckt. Und sogar traditionelle Teetrinker wie Russen, Chinesen oder Inder steigen immer öfter auf Kaffee um. Der Kaffeepreis schoss seit Jahresbeginn auf beinahe das Doppelte in die Höhe. Was sich auch beim Preis für die Konsumenten auswirkt. Hier wirken aber auch die innovativen neuen Angebote wie Kapselsysteme preissteigernd. "Eco" zeigt, wie die heimischen Kaffeeanbieter auf diese Situation reagieren. Ein Bericht von Hans Hrabal.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001