Verkehrsausschuss - Heinzl: Lkw-Fahrverbot auf linker Fahrspur erhöht Sicherheit und Verkehrsfluss

Wien (OTS/SK) - Im heutigen Verkehrsausschuss wird eine Novelle der Straßenverkehrsordnung (STVO) beschlossen, mit der ein generelles Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen auf dem linken Fahrstreifen von drei- und vierspurigen Autobahnen eingeführt wird. "Das wird die Sicherheit und den Verkehrsfluss auf Österreichs Straßen erhöhen", ist SPÖ-Verkehrssprecher Anton Heinzl überzeugt. Denn, besonders hoch ist die Unfallbeteiligung von schweren Lkw auf drei- und vierspurigen Autobahnabschnitten. Der Hauptgrund dafür sind die großen Geschwindigkeitsunterschiede gegenüber den Pkw, vor allem beim Spurwechsel. In schneereichen Wintermonaten gibt es immer wieder Behinderungen durch liegengebliebene Lkw. Die werden sich durch das Fahrverbot auf der linken Spur verringern und es wird damit auch ein besserer Verkehrsfluss erreicht werden", so Heinzl am Rande des Verkehrsausschusses. ****

Basis für die Gesetzesänderung ist ein Gutachten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit letzten Jahres. Dieses Gutachten hat ergeben, dass Lkw auf Autobahnen öfter in Unfälle verwickelt sind, als Pkw: Elf Prozent der Fahrten auf heimischen Schnell- und Autobahnen werden demzufolge von Lkw zurückgelegt, sie sind aber in 22 Prozent von Unfällen mit Personenschaden verwickelt, und das besonders auf drei-und vierspurigen Autobahnen.

"Daher hat Verkehrsministerin Doris Bures mit der Novelle der STVO, die sie vorgelegt hat, die einzig richtige Konsequenz gezogen, um die Sicherheit auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen zu erhöhen", betonte der SPÖ-Verkehrssprecher abschließend. (Schluss) sc/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003