Mitterlehner / Heinisch-Hosek: Frauenanteil in Aufsichtsräten staatsnaher Unternehmen auf 36 Prozent gestiegen

Dritter Fortschrittsbericht zeigt positiven Trend: Freiwillige Selbstverpflichtung des Bundes führt bei staatsnahen Unternehmen zu höherem Frauenanteil in Aufsichtsgremien

Wien (OTS/BMWFW/BMBF) - Auf Antrag von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek hat der Ministerrat am Mittwoch den dritten Fortschrittsbericht zur Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsgremien staatsnaher Unternehmen beschlossen. "Der Trend geht in die richtige Richtung. Im Durchschnitt ist der Frauenanteil in den Aufsichtsräten um drei Prozentpunkte auf 36 Prozent gestiegen. Die freiwillige Selbstverpflichtung des Bundes soll als Vorbild für andere Sektoren dienen und das Bewusstsein für die Vorteile einer stärkeren Einbindung von Frauen weiter erhöhen", sagen Mitterlehner und Heinisch-Hosek zum aktuellen Bericht, der das Jahr 2013 erfasst.

Der Bund entsendet in die 55 erfassten Unternehmen mit einem Bundesanteil von 50 Prozent und mehr insgesamt 290 Aufsichtsratsmitglieder, davon sind inzwischen 105 mit qualifizierten Frauen besetzt (2012 waren es noch 94). 42 von 55 Unternehmen weisen in ihren Aufsichtsräten bereits einen Frauenanteil von 25 Prozent oder mehr aus. Bei 22 davon liegt der Anteil sogar über 50 Prozent. 13 Unternehmen erfüllen die für 2013 geltende Zielvorgabe der Bundesregierung von 25 Prozent derzeit noch nicht. Durch Neubestellungen wird es allerdings noch heuer zu weiteren Änderungen in der Zusammensetzung der Aufsichtsräte kommen. Generell gilt: Die für Änderungen notwendigen Organsitzungen, wie die Hauptversammlungen, sind im Regelfall auf vier Jahre ausgerichtet und finden nicht alle genau in einem Jahr statt.

Der Regierungsbeschluss über die Selbstverpflichtung für Unternehmen mit einem Bundesanteil von 50 Prozent und mehr ist mit März 2011 in Kraft getreten. Bis Ende 2013 war die Zielvorgabe ein Frauenanteil in den Aufsichtsräten von 25 Prozent, bis Ende 2018 sollen es 35 Prozent sein.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Pressesprecherin des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer,
Tel. Büro: (01) 711 00-5108
Tel. mobil: +43 664 813 18 34
Mail: waltraud.kaserer@bmwfw.gv.at

Bundesministerium für Bildung und Frauen
Dr. Julia Valsky
Pressesprecherin der Bundesministerin
Telefon: + 43 1 53120-5025
julia.valsky@bmbf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001