Alsergrund: Die Kirche und der "verwahte" Schneider

Wien (OTS) - Was das Liedlein "Auf der Simmeringer Had', hat's an Schneider verwaht" mit der Votivkirche zu tun hat, erzählt die Volksbildnerin und Bezirkshistorikerin Petra Leban bei der nächsten Führung durch den Sakralbau am Samstag, 15. März. Bei der Veranstaltung des Vereins "Rhythmus und Kultur" lüftet die langjährige ehrenamtliche Leiterin des Bezirksmuseums Simmering so manches "Geheimnis" des Gotteshauses. Um 11.00 Uhr fängt die bildende Tour an und dauert ungefähr 1,5 Stunden. Der Rundgang beginnt beim Haupteingang der Votivkirche (9., Rooseveltplatz 8). Die Führung ist für Menschen jeden Alters geeignet. Lebans Erklärungen reichen vom "Passionsaltar" und der Tumba von Graf Salm bis hin zu den Fensterbildern. Auf dem Programm steht eine Mischung aus "Geschichte und G'schichterln". Die Führungsgebühr beträgt 9 Euro. Jeder Teilnehmer darf gratis das Kirchenmuseum besuchen.

Ausgerichtet wird die Exkursion vom Verein "Rhythmus und Kultur" (Mitglied bei Basis.Kultur.Wien) gemeinsam mit der Votivkirche. Fragen beantwortet das "Rhythmus und Kultur"-Team unter der Telefonnummer 0676/81 18 25 411.

Allgemeine Informationen:
Votivkirche:
www.votivkirche.at
Bezirksmuseum Simmering:
www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
Tel.: 01 4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002