FA-Rösch wird AMS-Reform bei Bewerbungskursen genau beobachten

Wien (OTS) - Der Bundesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) und Spitzenkandidat für die AK-Wahl, Bernhard Rösch, wird die vom Arbeitsmarktservice (AMS) für November angekündigten Schritte bei den Schulungsmaßnahmen genau beobachten. "Wir haben grundsätzlich immer wieder eine Reform der AMS-Kurse gefordert und hoffen, dass das AMS einen Schritt in die richtige Richtung geht. Wir haben eine Kürzung der Bewerbungskurse beantragt, die nun stattfinden dürfte. Auch unsere Kritik, dass Arbeitslose zu Kursen verdonnert werden, die sie schon ein- oder mehrmals besucht haben, soll der Vergangenheit angehören. Diese Maßnahmen werden von uns freilich begrüßt", so Rösch.

Dass das AMS stärker auf Arbeitslose eingehen will und diese mehr Mitsprache erhalten sollen, klinge ebenfalls vernünftig. Dennoch müsse festgehalten werden, dass die angekündigte AMS-Reform nichts anderes bedeute, dass die - als Aktivierungsmaßnahme umschriebenen -Bewerbungskurse ein anderes Mascherl bekommen. "Das Budget von 16 Millionen Euro bleibt gleich, es dürfte allerdings in anspruchsvollere Bewerbungskurse investiert werden. Ob diese neuen wählbaren Kursbausteine sich bewähren und Arbeitslose schneller vermittelt werden können, wird sich erst in Zukunft weisen. Dass die meisten Bewerbungskurs-Absolventen - genannt wird zwei Drittel - nach einem halben Jahr noch immer keinen Job gefunden haben, spricht nicht gerade für den Erfolg der Vergangenheit", so Rösch.

Dass 55 Prozent der Wiener Arbeitslosen keine abgeschlossene Berufsausbildung und davon mehr als die Hälfte einen Migrationshintergrund hat, wertet Rösch als Alarmsignal: "Die Schwächen einer verfehlten Zuwanderungs- als auch Bildungspolitik treten offen ans Tageslicht! Es muss in den Schulen wieder mehr Leistung zählen. Noten oder die Matura abschaffen zu wollen, das Aufsteigen mit Nicht Genügend und die Forcierung der Gesamtschulen, wie das die Roten gerne hätten, werden dazu führen, dass heute die Arbeitslosen von morgen ausgebildet werden - die dann auch beim AMS Schlage stehen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001