BZÖ-Grosz: Steuerzahler kommen für EU-Fiasko auf!

Das BZÖ wehrt sich gegen die Ukraine-Finanzhilfe in höhe von elf Milliarden Euro.

Wien (OTS) - "Das von den EU-Außenministern verursachte Chaos in der Ukraine spüren jetzt auch die Steuerzahler. Mit elf Milliarden Euro Unterstützung für die Übergangsregierung in Kiew wollen Barroso und seine Schergen die eigens verursachte Bedrohung der innereuropäischen Stabilität mit Steuergeld zurückdrängen", sagte heute BZÖ-Chef Gerald Grosz.

Das Versagen der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten in der Ukraine-Krise fordert nun auch Opfer innerhalb der Staatengemeinschaft: "Damit beurkundet man, dass der Kompromissvorschlag nicht das Papier wert ist, auf dem es verfasst wurde und die Österreichische Kinderwagenpolitik auch auf europäischer Ebene um sich greift", so Grosz.

Weiters ist die Zweckmäßigkeit des Milliardeninvestments unklar:
"Der Angriff auf den Steuerzahler dient vermutlich dazu, Putins Gasrechnung zu begleichen. Wie bereits in Griechenland demonstriert wurde, sieht die Bevölkerung davon keinen Cent", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001