ÖVP-Schabus: Frauen brauchen mehr Mut für politische Karriere

Auf jeden zweiten landwirtschaftlichen Betrieb schupfen Bäuerinnen Hof und Familie. Interessenvertretungen sind männlich dominiert. Im Bauernbund fand Umdenkprozess statt.

Klagenfurt (OTS) - "Haushalt, Pflege, Kinderbetreuung - Landwirtinnen sind Multi-Tasking-Talente, sie leisten täglich beinahe Übermenschliches. Und das neben der ganz normalen Stall- und Feldarbeit", führt ÖVP-LAbg. Karin Schabus aus. Anlässlich des heutigen Weltfrauentages will Schabus auf die Arbeit der Frauen in der Landwirtschaft aufmerksam machen. "Die Arbeit am bäuerlichen Familienbetrieb ist geprägt vom Miteinander von Mensch, Tier und Natur. Dieser Beruf ist vielseitig und nachhaltig", weiß Schabus, die mit ihrem Mann einen Bio-Betrieb in Bad Kleinkirchheim bewirtschaftet. Knapp 40 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe in Österreich werden von Frauen geführt, 14 Prozent leiten Mann und Frau gemeinsam. "Obwohl auf jedem zweiten Hof Landwirtinnen leben und arbeiten, spiegelt sich diese Zahl in den landwirtschaftlichen Interessenvertretungen leider nicht wieder. Diese sind nach wie vor männlich dominiert", bedauert Schabus. Bäuerinnen müssen ihre Stimme einfordern, aber auch gehört werden. Beim Kärntner Bauernbund trage dieser Umdenkprozess bereits Früchte. "Wir haben dort viele Frauen, die sich aktiv in der landwirtschaftlichen Politik einsetzen und die Interessen der Landwirtinnen vertreten", gibt die ÖVP-Frauensprecherin erfreut an. Sie möchte Frauen Mut machen, verstärkt in politischen Organisationen mitzuarbeiten, da dort viele maßgebliche Entscheidungen getroffen werden. "Mehr Weiblichkeit würde der Politik sehr gut tun", stellt Schabus abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Club im Kärntner Landtag
Tel.: 0463 513592
office@oevpclub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001