WESTbahn steigert Pünktlichkeitsgrad weiter

Mit einer Pünktlichkeit von 98% im Februar 2014 im Fernverkehr ist die WESTbahn in Europa und in Österreich eine Klasse für sich

Wien (OTS) - Die WESTbahn landet nur mehr ganz knapp unter der 100-prozentige Pünktlichkeit im Fernverkehr auf der Strecke Wien -Salzburg. Mit der sensationellen Ankunftspünktlichkeit im Februar von 98% (nach 97,6% im Jänner) wird die private Bahn ihrem Ruf, Extraklasse punkto Pünktlichkeit zu sein, weiter gerecht.

Die WESTbahn führt die hohe Pünktlichkeit auf die stufenlose Einstiege zurück, die einen besonders einfachen und daher raschen Fahrgastwechsel ermöglichen. Zusätzlich unterstützen die WESTbahn-Stewards einen reibungslosen und zeitsparenden Ablauf beim Ein- und Ausstieg. So wird beispielsweise Gästen gerne schweres Handgepäck abgenommen oder Müttern mit Kindern geholfen.
Besonders hilfreich für RollstuhlfahrerInnen ist, dass ein automatisches Trittbrett beim Öffnen der Türen den Spalt zwischen Bahnsteig und Zug schließt.
Und die beschleunigungsstarken Züge der WESTbahn helfen auch kleine Zeitverluste schnell wieder aufzuholen.
Die Pünktlichkeit geht nicht zulasten der Fahrzeit, denn die WESTbahn ist seit 15. Dezember 2013 im neuen Fahrplan auf der Strecke Wien -Salzburg noch schneller unterwegs. Die Fahrzeit reduzierte sich um 2 Minuten auf 2h30min.

Der Pünktlichkeitserfolg der WESTbahn ist keine Eintagsfliege. Bereits 2012 (also dem ersten Vollbetriebsjahr) war die WESTbahn eine Klasse für sich in Sachen Pünktlichkeit. Das bestätigte auch der Fahrgastbericht 2012 der Schienen Control: "Auf der Westbahnstrecke, wo sich WESTbahn und ÖBB-Personenverkehr AG als Mitbewerber gegenüberstehen, erzielte die WESTbahn eine bessere Pünktlichkeit" (lt. Fahrgastbericht 2012, S. 9).

Rückfragen & Kontakt:

WESTbahn Management GmbH
Mag. Angelika Veith
Head of Communications
va@westbahn.at
0676/348 94 11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WES0001