Parlamentsbibliothek: Barbara Prammer übergibt Bücher an IKG Wien

IKG Wien-Präsident Deutsch: Jedes Buch hat seine Geschichte

Wien (PK) - Sie sei zufrieden, sagte Nationalratspräsidentin Barbara Prammer bei der Übergabe von sechs Büchern an den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Oskar Deutsch, im Lesesaal der Parlamentsbibliothek. Zufrieden darüber, "dass nun die ersten Bücher nach über sieben Jahrzehnten endlich wieder in die Hände kommen, denen sie von Rechts wegen zustehen". Die Bücher waren zur Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft teils der Kultusgemeinde, teils jüdischen Vereinen entzogen und in das von der NSDAP zum "Gauhaus" umfunktionierte Parlamentsgebäude verbracht worden. Da das Vorhandensein von entzogenen Büchern auch in der Parlamentsbibliothek nicht ausgeschlossen werden konnte, beauftragte die Parlamentsdirektion im Jahr 2009 ein Forscherteam unter der Leitung von Harald Wendelin mit einer Untersuchung der Herkunft des Buchbestandes der Bibliothek (Erscheinungsdatum vor 1945, Erwerb nach dem 30.1.1933). Aufgrund der Untersuchung von insgesamt 15.000 Büchern empfahl der Kunstrückgabebeirat unter dem Vorsitz von Clemens Jabloner am 21. Juni 2013 die Rückgabe von 37 Bänden aus der Parlamentsbibliothek. Sechs dieser Bände nahmen Präsident Oskar Deutsch und Vizepräsident Dezoni Dawaraschwili im Namen der IKG Wien heute zurück.

Die anderen Bücher bleiben bis zu ihrer Übergabe an die ErbInnen der ursprünglichen EigentümerInnen in der treuhänderischen Obhut der Parlamentsbibliothek, wo sie in einem Magazin separat sorgfältig aufbewahrt werden. Mit der Suche nach RechtsnachfolgerInnen hat Präsidentin Prammer den Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus beauftragt, der bereits Erbinnen und Erben kontaktiert hat. 1.429 Signaturen aus dem "Gauhaus-Bestand" konnten die ForscherInnen keinen EigentümerInnen zuordnen. Diese "bedenklichen" Bücher, bei denen NS-Entziehungen weder auszuschließen noch zu beweisen sind, bleiben im Bestand der Parlamentsbibliothek, werden speziell gekennzeichnet und für den Fall aufbewahrt, dass sie sich in Zukunft doch als entzogen erweisen sollten und sich berechtigte Erbinnen oder Erben finden.

Auch die Frage, was mit der nationalsozialistischen und NS-affinen Literatur geschehen soll, die im Rahmen der Provenienzforschung in der Parlamentsbibliothek gefunden und bereits aus den Beständen genommen wurde, nehme sie sehr ernst, sagte Prammer und kündigte diesbezüglich eine Studie der Universität Wien an.

Oskar Deutsch: Jedes Buch hat seine Geschichte

Er sei froh über diese Rückgabe, weil jedes Buch und jedes Bild seine Geschichte habe und es wichtig sei, alles zurückzugeben, sagte IKG Wien-Präsident Deutsch und bedankte sich mit persönlichen Worten bei Präsidentin Barbara Prammer für die Rückgabe der Bücher. "Für uns ist das keine Selbstverständlichkeit, aber ich spüre, dass es für Sie eine Selbstverständlichkeit ist", sagte Oskar Deutsch und dankte darüber hinaus all jenen, die mit ihrem Engagement die Voraussetzungen für diese Restitution geschaffen haben.

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie im Fotoalbum auf www.parlament.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pk@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003