FP-Hammer/Dvorak: SPÖ, Grüne und ÖVP lehnen mehr Wachzimmer im 22. Bezirk ab

Steigende Kriminalität wird mit Postenschließung beantwortet

Wien (OTS) - "Trotz der Tatsachen, dass Donaustadt als am schnellsten wachsender Bezirk Wiens mit heute 165.000 Einwohnern 2020 bereits 180.000 und spätestens 2030 dann 200.000 Menschen beherbergen wird, hat die bestens eingespielte rot-schwarz-grüne Koalition in der Bezirksvertretung die FPÖ-Resolution für die notwendige Aufstockung der Wachzimmer niedergestimmt", kritisieren FPÖ-BvStv. Werner Hammer und FPÖ-Klubobmann DI Andreas Dvorak.

Die fixe Schließung der PI (Polizeiinspektion) in der Esslinger Rosenbergstraße kann durch das geplante Wachzimmer in der Seestadt nicht einmal im Ansatz wettgemacht werden, zumindest zwei zusätzliche Polizeiposten wären in unserem Riesenbezirk unbedingt notwendig. "Aus Kadavergehorsam gegenüber Bundes- und Stadtregierung haben SPÖ, Grüne und ÖVP aber leider erneut die Interessen des 22. Bezirks verraten und gegen mehr Exkekutive und Sicherheit in Donaustadt gestimmt", ärgern sich die freiheitlichen Mandatare. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008