LK Österreich: Schultes nennt Arbeitsschwerpunkte für die kommenden Jahre

Landwirtschaft muss wettbewerbsfähig, flächendeckend und bäuerlich bleiben

Wien (OTS) - "Drei wesentliche Schwerpunkte werden die Arbeit der bäuerlichen Interessenvertretung in den nächsten Jahren bestimmen:
Zum Ersten gilt es, die bäuerlichen Betriebe wettbewerbsfähig zu halten. Wir müssen täglich unsere Kunden gewinnen, die Abnehmer aus der Verarbeitungswirtschaft ebenso wie jeden einzelnen Konsumenten. Zweitens muss unsere Land- und Forstwirtschaft auch in Zukunft flächendeckend funktionieren. Nur so bleiben die ländlichen Regionen vital, nur so können die Lebensräume und somit die Grundlagen für den Tourismus gesichert werden. Daher sind natürliche Nachteile auszugleichen. Das lässt sich nur - und das ist der dritte Schwerpunkt - mit einer bäuerlichen Landwirtschaft bewältigen, die in Eigenverantwortung und mit hoher Selbstorganisation in Verbänden wie auch Genossenschaften arbeitet und wirtschaftet." Das stellte heute Hermann Schultes, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, vor Journalisten fest.

Wettbewerbsfähigkeit erhöhen

"Die Wettbewerbsfähigkeit ist die Basis erfolgreichen Wirtschaftens. In vielen Fällen, das zeigen die heimischen Exporterfolge, wird dieser Weg schon beschritten. Doch macht die internationale Konkurrenz auch vor unseren Grenzen nicht halt, und so müssen wir täglich um unsere Kunden kämpfen, denn das Schnitzel muss immer aus Österreich stammen. Wir sind diejenigen, die den Tisch decken, und das wollen wir auch in Zukunft tun. Wir sind diejenigen, die zu einer größeren Unabhängigkeit Österreichs von Energieimporten beitragen können. Daher drängen wir auch auf einen raschen Beschluss des Programms Ländliche Entwicklung und somit der Investitionsförderung. In Wirklichkeit zählt jetzt jeder Tag, den unsere Bauern schon zu investieren bereit wären, so sie grünes Licht erhalten", unterstrich Schultes.

Flächendeckende Land- und Forstwirtschaft

"Nur eine flächendeckende Land- und Forstwirtschaft kann Ressourcen und Lebensräume gleichzeitig sichern. Damit jedoch die bäuerlichen Betriebe auch in Gebieten mit natürlichen Nachteilen weiterhin erfolgreich arbeiten können, sind diese Bewirtschaftungserschwernisse auch in Zukunft auszugleichen. Damit sichert man lebendige ländliche Räume und gleichzeitig Wirtschaft und Arbeitsplätze in Regionen weit abseits der Marktzentren. Darüber hinaus wird damit auf die kostengünstigste Weise die Basis für den Tourismus gelegt, der in der Volkswirtschaft eine wesentliche Rolle spielt. Ohne funktionierende Land- und Forstwirtschaft - auch in entlegenen ländlichen Räumen - wären ein erfolgreicher Tourismus und eine weltweit konkurrenzfähige holzverarbeitende Industrie undenkbar", gab Schultes zu bedenken.

Bäuerlichkeit als Programm

"All diese Herausforderungen bewältigen am besten und effektivsten bäuerliche Familienunternehmen. Ihre Basis sind Eigentum, Eigenverantwortung, Fleiß und eine gut entwickelte Selbstorganisation in Genossenschaften und Verbänden. Unabdingbar dazu gehört ein hoher Grad an Aus- und Weiterbildung. Das betrifft sowohl die schulische Ausbildung als auch jene der Beratung, aber auch Lehrgänge in Landwirtschaftskammern und LFI. Um wissenschaftlichen Anspruch mit Praxisnähe noch enger zu verbinden, regen wir die Einrichtung von Fachhochschulen an. Darüber hinaus müssen Forschung und Entwicklung verstärkt werden, um die künftigen Anforderungen an die Betriebe besser meistern zu können", informierte Schultes.

Größte Herausforderungen

"Zu den größten Herausforderungen der nächsten Zeit zählen - nicht nur für die Landwirtschaft - die negativen Folgen des immer stärker spürbar werdenden Klimawandels. Hier ist unser Ziel eindeutig: Wir müssen weg von den fossilen und hin zu den erneuerbaren Energieträgern und Rohstoffen. Genauso gefordert sind die Bäuerinnen und Bauern in der Antwort auf die sich immer rascher ändernden Kundenansprüche. Diese müssen wir rechtzeitig erkennen und richtig darauf reagieren. Gleichzeitig müssen wir im Dialog mit den Konsumenten klar machen, dass wir diejenigen sind, die das Leben pflegen, schützen und bewahren. Dazu gilt es, das Wissen über die Landwirtschaft besser zu kommunizieren - von der Schulbank bis in das alltägliche Leben hinein. Schließlich ist es auch notwendig, unseren bäuerlichen Unternehmern aktiv dabei zu helfen, besser mit den Volatilitäten des offenen Weltmarkts und der Wetterkapriolen umzugehen. Weiterentwickelte Risiko-Absicherungssysteme schützen dabei nicht nur die Bauern, sondern damit auch unser aller Lebensgrundlagen. Darüber hinaus sind sie ein starkes Motiv für junge Menschen, den Beruf des Landwirts zu ergreifen", erklärte Schultes. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

LK-Pressestelle
Dr. Josef Siffert
Tel.: 01/53441-8521, E-Mail: j.siffert@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001