Bayr zum internationalen Frauentag: Durch Quoten mehr Frauen in die Politik

Bayr im Erfahrungsaustausch via Skype mit Kenianischer Abgeordneten Priscilla Nyokabi

Wien (OTS/SK) - Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März betont Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, im Austausch mit der kenianischen Abgeordneten Priscilla Nyokabi die Notwendigkeit von Frauen in der Politik: "Frauen müssen repräsentativ in allen politischen Bereichen vertreten sein, um die Interessen in einer Gesellschaft auch ausgewogen vertreten zu können." Ohne Quote für öffentliche Körperschaften tue sich leider wenig und Frauen blieben meistens in jenen politischen Feldern, die den klassischen Stereotypen entsprechen: "Weibliche FamilienministerInnen sind immer noch häufiger als weibliche FinanzministerInnen", bedauert Bayr und warnt gleichzeitig vor zu einfachen Schlüssen: "Frauen machen nicht automatisch eine bessere oder ausgewogenere Politik." ****

Die österreichische und kenianische Abgeordnete tauschten ihre Ansichten über Frauen in nationalen Parlamenten heute im Rahmen der AWEPA, des Netzwerkes europäischer und afrikanischer ParlamentarierInnen, aus. Ziel des Gespräches war, mehr Frauen für politische Funktionen und die Unterstützung ihrer männlichen Kollegen zu gewinnen. "Wir können sicher etwas von Kenia lernen und Kenia von uns", ist Bayr überzeugt. "Best practice Beispiele können natürlich nicht 1:1 übernommen, sondern müssen an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden. Aber das Teilen von Erfahrungen, von guten wie von schlechten, hilft ungemein." (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005